SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

ausgestorbener Steinwälzer

Man sieht zwar noch Steinwälzer in Deutschland, doch die sind auf der Durchreise. Aktuell brütet diese Vogelart hier nicht mehr.

(Foto: Thomas Krumenacker)

Was wichtig ist und wird.

Von Kassian Stroh

Was wichtig ist

EXKLUSIV Und wieder sind zwei Arten verschwunden. Der Steinwälzer und der Würgfalke sind in Deutschland nicht mehr beheimatet, sechs weitere Arten könnten bald folgen. Die neue Rote Liste der Brutvögel, die alle sechs Jahre aktualisiert wird und die in dieser Woche veröffentlicht werden soll, beunruhigt Experten: "In Deutschland droht ein Aussterben von Brutvogelarten in bislang unbekanntem Ausmaß." Zum Artikel

"Diese dummen Deutschen. Wozu sind sie gekommen?" Der russische Veteran Nikolai Lenenko erzählt mit 95 Jahren noch immer von dem Tag vor 80 Jahren, als Nazideutschland die Sowjetunion angriff. Ein Gespräch über seine Wut auf die Deutschen und die Frage, warum er die Eroberung der Krim für richtig hält. Zum Artikel (SZ Plus)

Vorwahlen der Demokraten in New York City. Wer sich von den 13 verbliebenen Kandidaten durchsetzt, hat beste Chancen, im November auch die Bürgermeisterwahlen zu gewinnen, weil New York eher den Demokraten zuneigt. Favorit ist der Ex-Polizist Eric Adams - der sich vor allem als Verbrechensbekämpfer positioniert. Zum Artikel (SZ Plus)

Österreich folgt Niederlanden ins Achtelfinale - Ukraine muss zittern. Im Duell um einen sicheren Achtelfinal-Platz setzt sich das ÖFB-Team 1:0 gegen die Ukraine durch, die nun auf schlechtere Gruppendritte hoffen muss. Nach einer Systemumstellung zeigt das Team sein bisher bestes Spiel bei der Fußball-Europameisterschaft, das Tor schießt Christoph Baumgartner. Zum Artikel

Erster aktiver NFL-Profi macht Homosexualität öffentlich. In einem Video bedankt sich Carl Nassib bei seiner Familie für die Möglichkeit, "öffentlich und stolz zu sagen, dass ich schwul bin". Von der Football-Liga und seinem Team kommen positive Signale. Zum Artikel

Die News zum Coronavirus

Inzidenz sinkt auf 8,0. Das Robert-Koch-Institut meldet am Dienstagmorgen nur 455 bestätigte neue Corona-Fälle innerhalb der vergangenen 24 Stunden, ein Drittel weniger als vor einer Woche. 77 Menschen sterben im Zusammenhang mit dem Virus. Arbeitsminister Heil warnt: "Wir dürfen keinen Corona-Jahrgang in der Ausbildung zulassen." Zu den Corona-Meldungen aus Deutschland

Bafin prüft Kursabsturz bei Curevac. Die Finanzaufsicht schaue sich außergewöhnliche Kursbewegungen dahingehend an, ob womöglich Verdachtsmomente für Marktmissbrauch oder Marktmanipulation vorliegen, sagt ein Behördensprecher. Die Aktie von Curevac war nach enttäuschenden Studienergebnissen zu dem Covid-Impfstoff des Unternehmens um mehr als 40 Prozent eingebrochen. Zum Artikel

Trump wollte angeblich Infizierte nach Guantánamo schicken. Zu Beginn der Pandemie soll der damalige US-Präsident erwogen haben, dass an Covid-19 erkrankte Landsleute nach der Rückkehr aus dem Urlaub zur Quarantäne in das Gefangenenlager auf Kuba müssen. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf ein noch unveröffentlichtes Buch. Der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach fordert, kostenlos Impfstoffe nach Südamerika zu liefern. Zu den Corona-Meldungen aus aller Welt

Impfen: Finden Sie heraus, wann Sie mit einem Termin rechnen können

Bester Dinge

Einmal Nails mit Mikrochip, bitte. Ein Schönheitssalon in Dubai stattet die Nägel seiner Kundinnen und Kunden jetzt mit digitalen Visitenkarten aus. Eine Idee für öde deutsche Innenstädte? Zum Artikel

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB