SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

Wahl-Triell - TV-Diskussion Kanzlerkandidaten

Am Sonntagabend haben sich Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne) und Armin Laschet (CDU, von links) zum zweiten TV-Triell getroffen.

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Kassian Stroh

Bundestagswahl 2021

Die Auseinandersetzung wird schärfer. Das zweite Triell der Spitzenkandidaten von Grünen, SPD und Union beginnt unerwartet kontrovers. Dann aber werden die sachlichen Differenzen von Baerbock, Laschet und Scholz deutlich - zum Beispiel beim Thema Steuern und Finanzen, bei der Klima-und der Sozialpolitik. Klar wird auch: Die Kandidaten und die Kandidatin pflegen ein sehr unterschiedliches Staatsverständnis. Zum Artikel

Sieben Erkenntnisse aus dem zweiten Triell. 90 Minuten lang diskutieren Baerbock, Laschet und Scholz live im Fernsehen miteinander. Die Lehren aus dem Schlagabtausch - von der Koalitionsfrage bis hin zur Außenpolitik. Zum Artikel (SZ Plus)

Grüne mit Zugewinnen in der Kommunalwahl in Niedersachsen. Im letzten großen Stimmungstest vor der Bundestagswahl dürfte die CDU landesweit knapp vor der SPD landen. Die Grünen verzeichnen als einzige Partei Zuwächse und werden etwa in der Landeshauptstadt Hannover im Stadtrat zur stärksten Kraft. Zum Artikel

Was wichtig ist

Nordkorea testet erfolgreich Marschflugkörper. Die selbst erklärte Atommacht hat am Wochenende zwei neu entwickelte Marschflugkörper mit großer Reichweite abgeschossen, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap mitteilte. Sie sollen Ziele in 1500 Kilometern Entfernung getroffen haben. Damit läge Japan in Reichweite der Raketen. UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen, die auch atomare Sprengköpfe tragen können - den Test von Marschflugkörpern hingegen nicht. Zum Artikel

EXKLUSIV Warum Rentner arbeiten gehen. Das Institut der Wirtschaft kommt in einer neuen Studie zu dem Schluss: eher nicht aus existenzieller Not. Denn die Rente derer, die weiter arbeiten, sei kaum niedriger als die derjenigen, die das nicht tun. Die Gewerkschaften sehen das anders: Sehr viele Ältere hätten Jobs, die üblicherweise nicht die "Traumberufe" vieler Menschen seien, etwa als Reinigungskräfte. Deshalb sei es doch die Sicherung der Altersversorgung, die sie zu dieser Beschäftigung zwinge. Zum Artikel (SZ Plus)

Seit Jahresbeginn in Niger mehr als 60 Kinder ermordet. In dem westafrikanischen Land werden immer mehr Kinder Opfer von tödlicher Gewalt - zu diesem Schluss kommt ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Verantwortlich dafür seien vor allem die Ableger der islamistischen Organisationen Islamischer Staat und al-Quaida. Zum Artikel

Inzidenz steigt erneut. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 81,9. Zuvor war der Wert einige Tage hintereinander gesunken. Möglicherweise ist er aber nicht ganz korrekt - denn am Sonntag wies das RKI für Baden-Württemberg nur einen einzigen neu hinzugekommenen Corona-Fall aus. In den Tagen zuvor waren es jeweils deutlich mehr als 1000. Zu den aktuellen Corona-Meldungen

Sozialdemokraten vor Sieg in Norwegen. An diesem Montag wählen die Norweger ein neues Parlament - und die konservative Regierung voraussichtlich ab. In den Umfragen liegen die Sozialdemokraten vorne. Der Wahlkampf war von der Klimadebatte geprägt, leidenschaftlich gestritten wurde vor allem über das Öl, mit dem das Land reich geworden ist. Profitieren könnten gleich mehrere ölkritische Parteien. Zum Artikel

Djokovic verpasst im Finale eine historische Chance. Im Herren-Finale der US Open setzt sich der Russe Medwedew gegen den Weltranglistenersten klar in drei Sätzen durch. So holt er den ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere. Hätte Djokovic gewonnen, hätte erstmals seit 1969 ein Spieler wieder alle vier Grand-Slam-Turniere eines Jahres gewonnen. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen:

Bester Dinge

Auf zum Narrenturm! Endlich hat die anatomisch-pathologische Sammlung in der ehemaligen "Irrenanstalt zu Wien" wieder geöffnet - aber hätte man das Museum nicht auch mal umbenennen können? Zum Artikel

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB