SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

Martin Winterkorn

Martin Winterkorn (hier im Jahr 2013) wird nicht dabei sein in Braunschweig. Wegen Krankheit ist sein Prozess abgetrennt und verschoben worden.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Bergmann

Was wichtig ist

Der Diesel-Prozess beginnt - doch der wichtigste Mann fehlt. Sechs Jahre ist es nun her, dass der Abgas-Skandal bei Volkswagen ans Licht kam. An diesem Donnerstag startet in Braunschweig nun eine der wichtigsten Gerichtsverhandlungen der deutschen Industriegeschichte. Der Vorwurf der Anklage gegen die ersten vier von etwa 100 Tatverdächtigen ist hart: "Gewerbs- und bandenmäßiger Betrug und andere Straftaten". Ex-VW-Chef Winterkorn ist nicht im Saal - das Verfahren gegen ihn wurde aus Gesundheitsgründen abgetrennt. Zum Artikel

USA, Großbritannien und Australien schließen neuen Sicherheitspakt. Der Pakt gilt als historischer Schritt, weil die amerikanische U-Boot-Technologie bisher eines der am besten gehüteten Staatsgeheimnisse ist. Australien soll damit in die Lage versetzt werden, eigene, atombetriebene U-Boote zu bauen. Das dürfte das Gleichgewicht im umstrittenen Südpazifik zugunsten des Inselkontinents und seiner westlichen Verbündeten verändern. Dabei geht es ihnen wohl vor allem um eines: China in die Schranken zu weisen. Zum Artikel

EXKLUSIV Zahl der Midi-Jobber mehr als verdoppelt. Drei Viertel der Midi-Jobs machen Frauen. Linken-Fraktionsvize Ferschl sieht dieses Konstrukt genau deshalb kritisch. 2019 hat Arbeitsminister Heil die Verdienstgrenze für Midi-Jobber auf 1300 Euro angehoben und eingeführt, dass die verringerten Rentenbeiträge der Midi-Jobber sich nicht länger negativ auf ihre spätere Rente auswirken. Folglich stieg die Zahl der Beschäftigten in diesem Bereich. Ferschl sagt nun, die SPD habe verkündet, Frauen aus der Teilzeitfalle holen zu wollen. Die Midi-Job-Reform habe das Gegenteil bewirkt und bedeute "eine Subventionierung mies bezahlter Arbeit". Zum Artikel

Johnson bildet sein Kabinett um. Es ist bereits das zweite Mal in seiner Amtszeit, dass der britische Premier größere Veränderungen an seiner Regierungsmannschaft vornimmt. Prominentestes Opfer: der bisherige Außenminister Raab, der seinen Posten nach Kritik an seiner Afghanistan-Politik verliert. Raab wird nun Justizminister, was von Beobachtern als klare Degradierung gewertet wird. Zum Artikel

"Mögliche Gefährdungslage" - Polizeieinsatz an Synagoge in Hagen. Ein Großaufgebot behelmter Polizisten schützt bis spät in die Nacht die Synagoge der Jüdischen Gemeinde in der Innenstadt von Hagen. Ein Gebet zum höchsten Feiertag Jom Kippur wird abgesagt, die Straßen werden weiträumig gesperrt. Seit dem frühen Morgen ist der Polizeieinsatz beendet. Die Hintergründe sind bisher unklar. Zum Artikel

Space-X schießt Touristen ins All. An Bord der auf einer Falcon 9-Rakete aufgesetzten Dragon-Kapsel ist selbst die Pilotin kein Profi. Die von einem Milliardär gecharterte Kapsel des US-Unternehmens SpaceX fliegt weitgehend automatisch. Mit rund 580 Kilometern über der Erde soll die Kapsel sogar höher fliegen als die Internationale Raumstation ISS und die Erde für drei Tage mit rund 30 000 Kilometern pro Stunde alle 90 Minuten umrunden. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen:

Neues zur Bundestagswahl

EXKLUSIV Wie es zu den Razzien in SPD-geführten Ministerien kam. Die niedersächsische Justiz verteidigt ihre Durchsuchungen im Bundesjustiz- und Bundesfinanzministerium - und mit jedem Wort wächst die Empörung in den betroffenen Häusern. Zum Artikel (SZ Plus)

EXKLUSIV Diese Wahlkreise könnten über den Einfluss der Linken entscheiden. Rutscht die Partei unter fünf Prozent, ist eine rot-grüne Mehrheit in Reichweite. Doch eine kaum bekannte Regelung im Wahlrecht könnte die Machtverhältnisse am Ende noch verschieben. Erringt eine Partei bundesweit drei Direktmandate, findet die Fünf-Prozent-Klausel keine Anwendung. Zum Artikel (SZ Plus)

Merz sieht Mitverantwortung von Merkel für CDU-Misere. Zu den Problemen der Partei trägt laut Merz auch bei, dass Merkel im Herbst 2018 nach ihrem Rücktritt als Parteichefin die volle Legislaturperiode als Bundeskanzlerin im Amt blieb. "Die Union hat auf den Amtsbonus eines Nachfolgers von Angela Merkel verzichtet, und deswegen gehen wir jetzt in dieser historisch einmaligen Formation in die Bundestagswahl", sagt er. Zum Artikel

Bester Dinge

Schöner warten in Cottbus. In der brandenburgischen Stadt steht der angeblich beste Bahnhof Deutschlands. Dort treffen laut Jury "Züge aus sechs verschiedenen Richtungen" ein. Das ist mehr, als man von langweiligen Durchschnittsbahnhöfen erwarten kann. Zum Artikel

© SZ
Zur SZ-Startseite
SZ am Morgen Abend Newsletter Banner

Zum Newsletter anmelden
:Die wichtigsten Nachrichten des Tages

Alles, was Sie heute wissen müssen: Lesen Sie im kostenlosen SZ am Morgen & Abend Newsletter die Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB