SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

SZ am Morgen: Jérôme Boateng im Amtsgericht München: "Ich habe sie geschubst, aber nicht doll"

Jérôme Boateng im Amtsgericht München: "Ich habe sie geschubst, aber nicht doll"

(Foto: CHRISTOF STACHE/AFP)

Was wichtig ist und wird.

Von Philipp Saul

Was wichtig ist

Jérôme Boateng wegen Körperverletzung zu Geldstrafe verurteilt. Der Fußballer hat nach Überzeugung des Amtsgerichts München seine frühere Lebensgefährtin in einem gemeinsamen Karibikurlaub im Jahr 2018 geschlagen. Die Strafe setzt das Gericht auf 60 Tagessätze fest - wegen seines hohen Gehalts muss Boateng 1,8 Millionen Euro zahlen. Der 33-Jährige bestreitet die Vorwürfe. Im Saal werden zahlreiche Details der Beziehung ausgebreitet, zwischendurch erinnert die Verhandlung fast an eine TV-Gerichtsshow. Zum Artikel (SZ Plus)

US-Justizministerium verklagt Texas wegen neuem Abtreibungsrecht. Das Gesetz mache Bürger zu "Kopfgeldjägern" und sei "eindeutig verfassungswidrig", sagt US-Justizminister Garland. In Texas darf jetzt jeder Bürger jede Person verklagen, die in irgendeiner Weise Frauen hilft, eine Abtreibung zu bekommen. Die Demokraten wollen das Gesetz zu Fall bringen. Zum Artikel

Die Zahl der Abschiebungen nimmt wieder zu. Allein nach Afghanistan wurden im ersten Halbjahr dieses Jahres 140 Menschen abgeschoben. Unter den rund 6000 Abgeschobenen waren 904 Minderjährige. Insgesamt wurden mehr Menschen abgeschoben als 2020. Aber deutlich weniger als in früheren Jahren. 2015 bis 2019 mussten jedes Jahr noch zwischen 20 000 und 25 000 Menschen aus Deutschland in ihre Herkunftsstaaten oder andere EU-Länder zurückkehren. Zum Artikel

Taliban werfen USA Vertragsbruch vor. Die radikal-islamischen Taliban werfen den USA vor, das Friedensabkommen von Doha zu verletzen, weil Mitglieder ihrer Übergangsregierung in Kabul weiter unter Sanktionen der Vereinigten Staaten stehen. Sie verlangen, dass die Sanktionen unverzüglich aufgehoben werden. Zum Artikel

Ungewisse Chancen für Rot-Rot-Grün. Lange Zeit schien ein rot-grün-rotes Bündnis weit weg. Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock und SPD-Kanzlerkandidat Scholz mussten sich kaum ernsthaft damit beschäftigen. Doch mit den jüngsten Umfragen ist es rechnerisch wieder möglich und auf den ersten Blick scheint es so, als könnten bei beiden Parteien neu in den Bundestag kommende junge Abgeordnete für einen Linksrutsch sorgen. Doch es ist unklar, wo die Präferenzen nach dem 26. September wirklich liegen. Zum Artikel (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen:

Die News zum Coronavirus

Biden setzt auf Impfpflicht für viele Arbeitnehmer. Der US-Präsident sagt, seine Geduld mit Ungeimpften sei so gut wie erschöpft. Er verordnet drastische Mittel, um die Menschen dazu zu bringen, sich impfen zu lassen. In Unternehmen ab einer Größe von 100 Mitarbeitern sollen sich bald alle Angestellten entweder impfen oder einmal wöchentlich testen lassen müssen. Sollte das Vorhaben Realität werden, käme das einer Impfpflicht für bis zu 80 Millionen erwachsene Amerikaner gleich. Republikanische Politiker drohen mit Klagen. Zum Artikel

31 000 Covid-Erkrankungen in Deutschland trotz Zweifach-Impfung. Die Effektivität der Im­pfung bewertet das Robert-Koch-Institut dennoch als hoch: Sie liege bei Erwachsenen je nach Altersgruppe zwischen 86 und 87 Prozent. Nach Ansicht des RKI spiegelt sich die unzureichende Impfquote bei den Unter-60-Jährigen inzwischen auch auf den Intensivstationen wider. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 83,8 an. Corona-News im Überblick

Bester Dinge

Schlag zu, Abonnent! Altmeister Evander Holyfield boxt noch mal - und Donald Trump soll den Kampf im teuren Bezahlfernsehen kommentieren. Warum das eine sehr gute Nachricht ist. Zum Artikel

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB