Süddeutsche Zeitung

SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

Lesezeit: 2 min

Was wichtig ist und wird.

Von Philipp Saul

Was heute wichtig ist

EXKLUSIV Russland und Belarus lenken offenbar wieder mehr Migration nach Westeuropa. Die Zahl der Flüchtlinge über die Belarus-Route steigt. Deutsche Sicherheitsbehörden sehen hinter dieser Entwicklung ein System, denn ohne das Zutun der jeweiligen Regierungen sei ein Anstieg der Zahlen auf der Strecke über Moskau und Minsk kaum möglich. Mit steigendem Migrationsdruck könne Putin versuchen, die Stimmung in Deutschland im Wahljahr zu beeinflussen, sagt ein hochrangiger Sicherheitsbeamter. Zum Artikel (SZ Plus)

Französische Rechte bricht mit AfD. Die Partei Rassemblement National von Frontfrau Le Pen distanziert sich kurz vor der Europawahl von ihrem deutschen Partner im EU-Parlament. In der nächsten Legislaturperiode werde man nicht mehr neben der AfD sitzen. Erste Risse zwischen den rechten Parteien gibt es schon seit Monaten, der Auslöser für den Bruch ist nun eine relativierende Aussage von AfD-Spitzenkandidat Krah zur Waffen-SS. Zum Artikel

EXKLUSIV IfW-Präsident Schularick: "deutsche Haushaltspolitik ist ein Sicherheitsrisiko für Europa". Deutschland müsse mehr für Verteidigung ausgeben und sich dafür höher verschulden, fordert der Ökonom vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. Um riesige Lücken in der deutschen Verteidigungsfähigkeit zu schließen, müsse die Bundesrepublik auf absehbare Zeit eher um die drei als zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgeben. Zum Interview (SZ Plus)

EXKLUSIV UN stecken wegen Blauhelmsoldaten im Dilemma. Sie sollen im Auftrag der Vereinten Nationen Zivilisten schützen. Doch Bangladesch stellt für die Missionen regelmäßig Mitglieder einer Einheit bereit, die in ihrer Heimat massiv gegen Menschenrechte verstoßen haben soll. Zum Artikel (SZ Plus)

USA: Russland hat Weltraumwaffe ins All geschickt. Der Satellit könne vermutlich andere Flugkörper angreifen und befinde sich in derselben erdnahen Umlaufbahn wie ein US-Satellit. Ähnliche russische Starts habe es bereits 2019 und 2022 gegeben. Zum Artikel

Jenny Erpenbeck gewinnt International Booker Prize. Als erste Deutsche erhält die Schriftstellerin und Opern-Regisseurin den britischen Literaturpreis für die englische Übersetzung ihres Romans "Kairos" gemeinsam mit Übersetzer Michael Hofmann. Zum Artikel

  • Erpenbeck spricht im Interview über Nach-Wende-Deutschland, Trumps Amerika und ihren Ruhm im Ausland (SZ Plus)

Alles zum Krieg in Nahost

Große Probleme bei Hilfslieferungen für Gaza. Das UN-Palästinenserhilfswerk setzt die Lebensmittelverteilung in Rafah vorläufig aus. Grund seien die Sicherheitslage und Lieferengpässe. Berichten zufolge stoppt Ägypten sämtliche Hilfslieferungen über den Grenzübergang Kerem Schalom. Die US-Regierung verteidigt sich gegen Kritik an der schleppenden Verteilung von Gütern über eine provisorische Anlegestelle. Irland will angeblich an diesem Mittwoch die Anerkennung eines palästinensischen Staates bekanntgeben. Zum Liveblog

In Israel schließen sich die Reihen wegen der möglichen Anklage gegen Netanjahu. Israel reagiert auf den drohenden Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gegen seine Führung wie immer, wenn es sich angegriffen fühlt: mit Wagenburgmentalität und scharfen Angriffen. Selbst Kritiker des politisch schwer angeschlagenen Premiers stellen sich hinter ihn. Zum Artikel (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.7254266
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.