New York Papst beendet USA-Besuch

Nach sechs Tagen beendet Papst Benedikt XVI. seine USA-Reise mit einem Besuch in New York. Am "Ground Zero" will er für die Opfer des 11. September beten.

"Zum Abschluss seiner sechstägigen USA-Reise betet Papst Benedikt XVI. am "Ground Zero" für die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York. Anschließend feiert er eine Messe im berühmten Yankee-Baseballstadion.

"Bitte betet weiterhin für mich": Papst Benedikt XVI. im St. Joseph Priesterseminar in New York.

(Foto: Foto: dpa)

Am Samstag - dem dritten Jahrestag seiner Papstwahl - traf Benedikt im St. Joseph Priesterseminar in New York mit Jugendlichen zusammen, dabei segnete er zahlreiche behinderte junge Leute in Rollstühlen. In einer kurzen Rede ging Benedikt auf seinen 81. Geburtstag vor einigen Tagen ein. "Bitte betet weiterhin für mich. Wie Ihr wisst, habe ich erst jüngst wieder Geburtstag gehabt. Die Zeit vergeht."

Zuvor hatte der nochmals bei einer Messe zum sexuellem Missbrauchsskandal in den USA Stellung genommen. Er verlangte eine "Reinigung" der Kirche. Die Bischöfe müssten "weiterhin effektiv daran arbeiten, um dieses Problem zu lösen".

Unterdessen plant der Vatikan eine Änderung des Kirchenrechts, damit sexuelle Übergriffe durch Priester besser verfolgt werden können. Dies berichtet die Zeitung New York Times unter Berufung auf den Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal William Levada. Man denke an eine Verlängerung der Verjährungsfristen. Dies sei notwendig, weil die Opfer erst viele Jahr nach ihrem Missbrauch den Mut hätten, ihren Fall der Kirche zu melden, hieß es.

Die Auseinandersetzung mit den Folgen des Sexskandals durch pädophile Priester, der die US-Kirche seit Jahren tief erschüttert, stand im im Mittelpunkt der Papstreise. Mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche sollen in den vergangenen 50 Jahren missbraucht worden sein, 4000 Priester seien beteiligt, heißt es in einer Studie der US-Kirche.

Papst in den USA

Benedikt XVI. Superstar