Zyklon über Neuseeland:Im Zeitalter der Konsequenzen

Lesezeit: 3 min

Eine zerstörte Straße in Hawke's Bay. Der wirtschaftliche Schaden, den der Zyklon "Gabrielle" angerichtet hat, wird auf etwa 5,8 Milliarden Euro geschätzt.

Eine zerstörte Straße in der Region Hawke's Bay. Der wirtschaftliche Schaden, den der Zyklon "Gabrielle" angerichtet hat, wird auf etwa 5,8 Milliarden Euro geschätzt.

(Foto: New Zealand Defence Force/Reuters)

Ein Zyklon verwüstet weite Teile der Nordinsel Neuseelands. Viele fragen sich nun, ob das Land genug vorbereitet ist auf die kommenden Jahrzehnte - zumal dort nicht nur Extremwetter drohen.

Von Felix Haselsteiner, Hawke's Bay

Eigentlich hätten es friedliche Tage in Hawke's Bay werden sollen. Obstgarten Neuseelands wird die Region an der Ostküste der Nordinsel auch genannt, mit ihren lieblichen grünen Hügeln voller Wein- und Apfelbäumen. Die Ernte hatte erst vor Kurzem begonnen, in der größten Stadt der Region, Napier, sollte am Wochenende das jährliche Art Deco Festival stattfinden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geldanlage
Das sind die besten Dividenden-Aktien im Dax
Loving Mother and Daughter Sleeping Together in Bed in the Evening; Schlafen
Kinderschlaf
Wie schläft mein Kind endlich durch?
Pfannen-Guide
Essen und Trinken
"Wer 80 Euro für eine beschichtete Pfanne ausgibt, ist gut bedient"
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
Gesundheit
"Gehirne von Menschen mit Übergewicht funktionieren anders"
Zur SZ-Startseite