Neuseeland:Mutmaßlicher Islamist erschossen

In Neuseeland hat die Polizei in einem Einkaufszentrum einen mutmaßlich islamistischen Terroristen erschossen. Premierministerin Jacinda Ardern zufolge griff der für Extremismus polizeibekannte Mann aus Sri Lanka am Freitag in Auckland sechs Menschen mit einem Messer an und verletzte sie teils schwer. "Er war offenbar Anhänger der Ideologie des ,Islamischen Staates'", so Ardern. Der Mann, seit zehn Jahren im Land lebt, sei bei Behörden seit fünf Jahren "Person von Interesse" gewesen. Der Anschlag ist der erste im Land, seit 2019 ein australischer Neonazi zwei Moscheen in Christchurch angriff, 51 Menschen wurden getötet, weitere 50 teils schwer verletzt. Der Täter berief sich auf den rechtsradikalen Massenmörder Anders Breivik, rechtsextreme und islamfeindliche Theorien.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB