Gewalt in Neukölln Schutzlos gegen rechts

Der Smart eines Lokalpolitikers brannte in Neukölln, auf der Straße, einfach so. Und im Kiez ging es auch darum: Kann sich hier die Gefährlichkeit rechter Gewalt vermessen lassen?

(Foto: Ferat Kocak, Bearbeitung: Stefan Dimitrov)

In Berlin-Neukölln gibt es immer wieder Anschläge Rechtsradikaler auf Lokalpolitiker. Schon seit zehn Jahren. Trotzdem wurde niemand verhaftet, niemand verurteilt. Warum nicht?

Von Florian Flade, Georg Mascolo und Ronen Steinke

Es war mitten in der Nacht und doch plötzlich sehr hell. Ferat Kocak wachte auf, sah aus dem Fenster im ersten Stock seiner Wohnung, da schlugen ihm schon die Flammen entgegen. Er rannte die Treppe runter, das Stahltor zur Garage war glühend heiß. Sein Auto, ein roter Smart, brannte. Auch ein daneben geparkter Wagen hatte begonnen zu schmelzen. Das Feuer kroch die Hauswand hinauf.

Beinahe hätte es eine Explosion gegeben. "Dass da eine Gasleitung war, wusste ich nicht", sagt Ferat ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Interview Stigma Uniform

Polizei und Rechtsextremismus

Stigma Uniform

Der Historiker Klaus Weinhauer über Rechtsextremismus bei der Polizei, was sich in den letzten Jahrzehnten dort verändert hat, und warum staatliche Ordnungskräfte auch ohne Waffe unterwegs sein sollten.   Von Jens Bisky und Christian Rabe