bedeckt München 19°

Neuer Innenminister in Österreich:"Straches Hirn"

Sebastian Kurz Inaugurated As Austria's Chancellor After Agreeing Freedom Party Backed Coalition

Von Herbert Kickl stammen Wahlkampf-Slogans wie "Daham statt Islam". Nun muss der FPÖ-Mann sich in seiner neuen Rolle als Österreichs Innenminister üben.

(Foto: Bloomberg)

Herbert Kickl ist bislang vor allem als Scharfmacher der FPÖ aufgefallen. Von ihm stammen fremdenfeindliche Schüttelreime weit unterhalb seines Intellekts. Nun ist er Österreichs neuer Innenminister.

Plötzlich steht er ganz vorn in der ersten Reihe, spricht in der Hofburg sein Gelöbnis, sitzt zur Unterschrift mit dem Bundespräsidenten auf dem Sofa, und lächelt sogar dabei: Herbert Kickl, Österreichs neuer Innenminister, wird sich an seine Rolle vorn auf der Bühne erst noch gewöhnen müssen. Doch gewöhnen muss sich wohl auch das Land an einen für die innere Sicherheit zuständigen Minister, der bislang vor allem als Scharfmacher aufgefallen ist. Als extrem gewiefter und sehr erfolgreicher allerdings.

Der 49-Jährige, der als Arbeitersohn in Kärnten aufwuchs, gilt seit vielen Jahren schon als graue Eminenz der FPÖ. Bereits 1995 hat er bei den Freiheitlichen angeheuert und sein Talent zur Zuspitzung als Redenschreiber für Jörg Haider unter Beweis gestellt. Als sich die Partei dann 2005 spaltete, stand er auf Seiten von Heinz-Christian Strache, der ihn damals zum Generalsekretär machte und ihm nun das bedeutendste Ministeramt in FPÖ-Hand überlassen hat.

Kurz und Strache

Das ist Österreichs neue Regierung

Das darf als Belohnung gesehen werden für Kickls maßgeblichen Anteil am Erfolg der Rechtspopulisten. Als "Strippenzieher", "Strache-Flüsterer" und "Straches Hirn" hat man ihn schon bezeichnet. Er lässt das gern unkommentiert und konzentriert sich aufs Kerngeschäft: die Wählerschaft mit ebenso eingängigen wie provokanten Sprüchen einzufangen. So besitzt er das Copyright auf Wahlkampf-Slogans wie "Daham statt Islam" oder "Mehr Mut für unser Wiener Blut - zu viel Fremdes tut niemandem gut".

Dass er sich mit diesen schaurigen Reimen weit unterhalb des eigenen Intellekts bewegt, stört ihn nicht, es amüsiert ihn höchstens. Gut ist, was ankommt. Für allfällige Ideen, die ihn des Nachts ereilen, soll er stets einen Schreibblock griffbereit haben. Die Nächte allerdings sind eh meist kurz - wegen der vielen Arbeit und wegen des Trainings. Kickl ist Triathlet, den Iron Man absolviert er in unter elf Stunden.

Meister der politischen Dialektik

Privates hält er gern bedeckt. Bekannt ist nur, dass er einen 17-jährigen Sohn hat. Sein Leben ist die Politik. Die begreift er als Kampf um die Meinungshoheit, und zum Kampf gehört die Aggressivität nun einmal dazu. Die meiste Freude aber hat er, wenn er sein Gegenüber, sprich den Gegner, mit Verweis auf Kant und Hegel in Grund und Boden polemisieren kann. Schließlich hat Kickl Philosophie studiert. Auch wenn die Abschlussarbeit noch der Vollendung harrt, zeigt er sich als Meister der Dialektik. Das erlaubt es ihm, in der Ordnungspolitik weit rechts und sozialpolitisch gern mal links zu stehen.

Die im Regierungsprogramm aufgelisteten Vorhaben zur inneren Sicherheit und zum Kampf gegen den politischen Islam tragen seine klare und kantige Handschrift. Migration nimmt er in einem Aufwasch mit. Wundern wird ihn kaum, dass dies manche Sorge auslöst. Seine Antwort ist pauschal und simpel: "Niemand muss sich fürchten."

Heinz-Christian Strache Die Akte Strache

FPÖ-Chef und Neonazi-Szene

Die Akte Strache

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war als junger Mann in der Neonazi-Szene unterwegs. Wie tief steckte er wirklich drin? Eine Rekonstruktion.