Neue Gruppierung Alibi-Juden in der AfD

Wiesbaden: Zwei Teilnehmer der Gründungsveranstaltung der jüdischen Bundesvereinigung innerhalb der AfD.

(Foto: dpa)

Durchsichtige Inszenierung: Mit der Gründung der Vereinigung "Juden in der AfD" will die Partei vor allem bei unentschlossenen Rechtswählern punkten.

Kommentar von Ronen Steinke

Dass es so wenige Juden in Deutschland gibt, führt in der Politik manchmal zu einer kuriosen optischen Täuschung. Es genügt schon, wenn irgendwo zwei, drei, vier Juden für dieselbe politische Partei antreten. Schon sieht es aus wie ein Trend, ein statistisch signifikantes Ereignis, das Rückschlüsse auf Größeres zulässt.

In Hessen bewirbt sich gerade ein jüdischer Maschinenbauingenieur, Dimitri Schulz, für die AfD um ein Mandat im Landtag. In Baden-Württemberg kandidierte im vergangenen Jahr ein ehemaliges Mitglied des Zentralrats der Juden, Wolfgang Fuhl, für einen AfD-Bundestagssitz. Gemeinsam haben sie jetzt eine Vereinigung "Juden in der AfD" ins Leben gerufen, an diesem Sonntag in Wiesbaden wurde der Gründungsakt vollzogen.

Politik CDU Seehofer und Schäuble schließen Bündnis mit AfD aus
Union

Seehofer und Schäuble schließen Bündnis mit AfD aus

Bundestagspräsident Schäuble findet aber auch Positives am Einzug der Nationalisten in den Bundestag. Einen Austritt der SPD aus der großen Koalition hält er für "zu verkraften".

Beatrix von Storch aus dem Parteivorstand betont schon lange, die AfD sei "einer der wenigen politischen Garanten jüdischen Lebens auch in Zeiten illegaler antisemitischer Migration". Heißt das, die Juden laufen alle zur AfD? Natürlich nicht. Aber der Eindruck kann erweckt werden, weil die Gesamtheit der Juden in diesem Land so klein ist. Weshalb sich gleich 17 jüdische Organisationen veranlasst sahen, dem Eindruck entgegenzutreten und einmütig zu betonen, dass man zur AfD, im Gegenteil, maximalen Abstand halte und vor ihr warne.

Scheinbar bemüht sich die AfD besonders um jüdische Wähler. Das ist erstaunlich genug. Die Partei tritt sonst nicht als Schutzmacht von Minderheiten auf. Zu ihrem sogenannten Markenkern gehört, dass sie genau das nicht ist. Sie behauptet, sie schütze die Interessen einer angeblichen Mehrheit vor den angeblichen Sonderwünschen einer Minderheit.

Juden sind nicht einmal zwei Promille der Wahlberechtigten

Die AfD-Oberen wissen natürlich, dass Juden nicht einmal zwei Promille der Wahlberechtigten ausmachen. Es gibt zwar keine demoskopischen Erkenntnisse darüber, ob jüdische Deutsche öfter zur SPD Fritz Bauers neigen oder zu den Grünen Daniel Cohn-Bendits, zur CDU Michel Friedmans oder zur FDP Ignatz Bubis'. Doch wenn die AfD-Chefs sich als Freunde der Juden inszenieren, dann schielen sie auch nicht ernsthaft auf diese winzige Wählerschaft. Vielmehr spricht die AfD eine Gruppe von potenziellen nichtjüdischen Wählern an, die hundertmal größer ist. Es sind die vielen unentschlossenen Rechtswähler, die sich selbst nicht als rechts bezeichnen würden.

Die meisten sind männlich, viele sind gut ausgebildet. Ihr Bauch sagt: Ausländer raus. Der Kopf sagt: So darf man das nicht sagen. Es sind Menschen, die zuletzt vielleicht CDU oder SPD gewählt haben. Für historischen Mief, zumal für den Gestank, den eine Holocaust-Rede wie jene des AfD-Rechtsaußen und Landeschefs Björn Höcke aussondert, ist ihre Nase noch nicht immun. Da meldet sich ein Ekelreflex, das geht gegen die bürgerliche Kinderstube. Wenn ein Landtagsabgeordneter der AfD in Büchern von zionistischer Weltverschwörung schwafelt, dann schmerzt das die AfD-Oberen nicht deshalb so sehr, weil es ein paar jüdische Wählerstimmen kosten könnte, die es vielleicht gar nicht gibt. Es schmerzt, weil es die bürgerliche Klientel verschreckt.

So kommen die "Juden in der AfD" gerade recht. Egal wie wenige es sind, man stellt sie sofort auf ein Podest. Es nützt der AfD, wenn Storch betont: "Jüdisches Leben und jüdische Tradition gehören zu Deutschland." Man beteuert gewissermaßen, dass man stubenrein sei, und man erleichtert es bürgerlichen Vielleicht-Wählern, ihren Ressentiments gegen andere Minderheiten - in erster Linie Muslime - freieren Lauf zu lassen. Juden kommt in diesem Spiel nur die Rolle der nützlichen Idioten zu.

Es verwundert dann nicht, dass Beatrix von Storch auch die Idee einer Gruppe "Muslime in der AfD" reizvoll fände, die bislang nicht existiert. "Wenn es den Wunsch danach gibt, dann mögen sie sich gründen", hat sie der Welt am Sonntag gesagt. Es gebe "viele integrierte Muslime und Migranten bei uns in der Gesellschaft", diese könnten "auch bei uns ein Zuhause finden". Alibi-Juden hat man jetzt ja. Alibi-Muslime wären die Krönung.

Demokratie Dem linken Lager fehlt eine gemeinsame Botschaft

Koalitionen in Deutschland

Dem linken Lager fehlt eine gemeinsame Botschaft

Die neue Rechte, die EU-Krise und das Klima: Diese Themen schreien geradezu nach einer kraftvollen linken Gegenbewegung. Doch die ist zersplittert.   Kommentar von Joachim Käppner