bedeckt München 18°
vgwortpixel

Fall Khashoggi:Netflix streicht Comedy-Folge in Saudi-Arabien

Hasan Minhaj: Netflix hat eine Folge seiner Show in Saudi-Arabien gestrichen

(Foto: AFP)
  • Netflix hat eine Folge einer Comedy-Show in Saudi-Arabien gestrichen, nachdem das Königreich den Streamingdienst dazu aufgefordert hat.
  • In der Sendung macht sich der US-Komiker Minhaj über die Verstrickung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi lustig.

Der Streamingdienst Netflix hat unter dem Druck des saudi-arabischen Königshauses eine Folge einer Comedy-Show in dem Land aus dem Angebot genommen. In der Episode der Satire mit dem Titel "Patriot Act with Hasan Minhaj" zog der 33-jährige US-Komiker Minhaj über Kronprinz Mohammed bin Salman wegen der Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul sowie über Riads Militäreinsatz in Jemen her.

"Wir unterstützen mit Nachdruck weltweit die künstlerische Freiheit und haben die Folge nur in Saudi-Arabien zurückgezogen, nachdem wir eine rechtskräftige Aufforderung erhalten haben", erklärte eine Sprecherin des Streamingdiensts. Man müsse sich an örtliche Gesetze halten. Wie die britische Zeitung Financial Times berichtet, reagierte der Dienst auf eine Erklärung des Informationsministeriums in Riad, wonach die Satire gegen ein Gesetz zur Cyber-Kriminalität verstoße. Das Ministerium war zunächst nicht zu einer Stellungnahme erreichbar.

In der betreffenden Episode sagt Minhaj, dass Kronprinz Salman bis zum Tod Khashoggis vielen als Reformer gegolten habe. "Ich kann es nicht fassen, dass es die Tötung eines Journalisten der Washington Post braucht, damit jeder sagt: 'Oh, er ist glaube ich nicht wirklich ein Reformer.' Der Komiker weiter: "Währenddessen dachte sich jede muslimische Person, die du kennst: ',Ach, was ihr nicht sagt. Er ist der Kronprinz von Saudi-Arabien.'"

Menschenrechtler kritisierten das Verhalten des Streamingdienstes. "Netflix' Behauptung, die künstlerische Freiheit zu unterstützen, bedeutet nichts, wenn es (Netflix) sich den Forderungen von Regierungsbeamten beugt", schrieb die Leiterin der Nahost- und Afrika-Abteilung von Human Rights Watch, Sarah Leah Whitson, auf Twitter. Saudi-Arabien selbst glaube nicht an Freiheiten für seine Bürger, "nicht künstlerisch, nicht politisch, nicht humoristisch".

Der Regierungskritiker Khashoggi war am 2. Oktober im Konsulat seines Landes in Istanbul von saudi-arabischen Agenten getötet worden. Die Tötung hatte weltweit für Aufsehen und diplomatische Verwerfungen gesorgt. Der US-Senat bezeichnete in einer Resolution den saudischen Kronprinzen Mohammed als "verantwortlich für den Mord". Dieser bestreitet eine Verwicklung. Mit ihrem Beschluss stellte sich die Kongresskammer gegen US-Präsident Donald Trump, der die Beteiligung des mächtigen Thronfolgers an dem Verbrechen anzweifelt.

Politik Saudi-Arabien Die Allmacht des saudischen Kronprinzen ist das Problem

Fall Khashoggi

Die Allmacht des saudischen Kronprinzen ist das Problem

Die Erklärungen zum Tod des Journalisten Khashoggi sollen die Wahrheit vertuschen: dass eine Killertruppe losgeschickt wurde, um einen unliebsamen Kritiker umzubringen. Es ist nur ein Beispiel für die desaströse Politik von Mohammed bin Salman.   Kommentar von Paul-Anton Krüger