Nepal:Proteste in Kathmandu

Etwa 50 000 Menschen sind in Nepal zusammengekommen, um ihren Premierminister zu unterstützen, der nach einer Parlamentsauflösung in die Kritik geraten war. Die Versammlung in Kathmandu am Freitag sei vorwiegend friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Seit Wochen gibt es immer wieder Proteste - für und gegen den Premier, den Präsidenten und die Auflösung des Parlaments. Präsident Bidya Devi Bhandari hatte das Parlament aufgelöst und damit den Weg für Neuwahlen freigemacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB