Der gebürtige Ukrainer John Demjanjuk soll als "fremdvölkischer Hilfswilliger" der SS im Vernichtungslager Sobibor gearbeitet haben. Er steht derzeit in München vor Gericht, die Anklage lautet Beihilfe zum Mord an 27.900 Juden. Ende der achtziger Jahre war Demjanjuk schon einmal verurteilt worden - in Israel zur Todesstrafe. Es stellte sich jedoch heraus, dass Demjanjuk mit einem anderen NS-Verbrecher verwechselt worden war. Nach seiner Begnadigung lebte Demjanjuk in den USA in Freiheit.

(sueddeutsche.de/mikö)

Bild: rtr 4. April 2009, 12:502009-04-04 12:50:00 © sueddeutsche.de/mati/mikö/jja/pfau