Naturschutz:Wenn ein Fluss vor Gericht gewinnt

Lesezeit: 6 min

Naturschutz: Am Anfang dieser erstaunlichen Entwicklung stand 2016 ein Urteil aus Kolumbien. In der Region Chocó waren indigene und afrokolumbianische Gemeinden zur Rettung des Atrato vor Gericht gezogen. Die Kinder freut's.

Am Anfang dieser erstaunlichen Entwicklung stand 2016 ein Urteil aus Kolumbien. In der Region Chocó waren indigene und afrokolumbianische Gemeinden zur Rettung des Atrato vor Gericht gezogen. Die Kinder freut's.

(Foto: Raul Arboleda/AFP)

In vielen Ländern werden der Natur eigene Rechte zuerkannt. Dass europäische Gerichte andere Wege gehen, sagt viel über deren Blick auf die Welt aus. Warum es sich lohnen kann, diese Idee auch hier ernst zu nehmen.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Vor einem europäischen Gericht hätten sie mit einer knappen, humorlosen Abfuhr rechnen müssen. Vor drei Jahren formulierten Vertreter indigener Gemeinden in Guatemala eine gerichtliche Klage gegen die Zerstörung ihrer Flüsse und Seen durch Bergbaugesetze und Agrarindustrie. Sie hätten eine spirituelle und kulturelle Beziehung zum Wasser, argumentierten sie, das Wasser sei für sie ein lebendes Wesen. Es werde durch "Imox" repräsentiert, den Schutzgeist der Flüsse und Seen, des Meeres und des Regens. Als ihre Ahnen "mit den Bergen sprachen", so schrieben sie weiter, "da sprachen sie auch mit dem Wasser".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite