Türkei:Erdoğans Getöse für den Hausgebrauch

Lesezeit: 4 min

Türkei: Ein Mann mit Anliegen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei der Nato in Brüssel.

Ein Mann mit Anliegen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei der Nato in Brüssel.

(Foto: Patrick Semansky/AP)

Der türkische Präsident sperrt sich gegen eine Nato-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens. Warum Beobachter davon ausgehen, dass er dennoch einlenken dürfte.

Von Tomas Avenarius, Istanbul

Es ist die Stunde der Bittsteller und Säusler in der Frage der Nato-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ließ sich so zitieren: "Ich bin zuversichtlich, dass wir alle türkischen Bedenken besprechen können, ohne die Frage der Mitgliedschaft zu verzögern." Und der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist will Diplomaten entsenden: "Die sollen in Ankara herausfinden, wie das Problem gelöst werden kann, um was es wirklich geht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB