Nato:Überraschende Allianzen, wenig Verlässlichkeit

Lesezeit: 3 min

Donald Trump, Emmanuel Macron

Ist was? Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links) und US-Präsident Donald Trump bei ihrem Treffen im Rahmen der Nato-Zusammenkunft in London.

(Foto: AP)

Trump, Erdoğan, Macron - und jetzt auch noch China. Die Nato wird aktuell von innen und außen herausgefordert. Europa kann sich diesen Problemen nicht entziehen, will es nicht unter den Großmächten zerrieben werden.

Kommentar von Stefan Kornelius

Hirntot ist die Nato natürlich nicht, allenfalls benehmen sich drei ihrer wichtigsten Lenker ein wenig hirnlos. Oder, um nicht unbedingt in die Sprache der starken Männer zu verfallen: Dem Bündnis, das sich gerade zum Gipfel in London trifft, mangelt es an Führung, Gemeinsinn und Vision.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB