Nato:Überraschende Allianzen, wenig Verlässlichkeit

Donald Trump, Emmanuel Macron

Ist was? Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links) und US-Präsident Donald Trump bei ihrem Treffen im Rahmen der Nato-Zusammenkunft in London.

(Foto: AP)

Trump, Erdoğan, Macron - und jetzt auch noch China. Die Nato wird aktuell von innen und außen herausgefordert. Europa kann sich diesen Problemen nicht entziehen, will es nicht unter den Großmächten zerrieben werden.

Kommentar von Stefan Kornelius

Hirntot ist die Nato natürlich nicht, allenfalls benehmen sich drei ihrer wichtigsten Lenker ein wenig hirnlos. Oder, um nicht unbedingt in die Sprache der starken Männer zu verfallen: Dem Bündnis, das sich gerade zum Gipfel in London trifft, mangelt es an Führung, Gemeinsinn und Vision.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB