Nato-Russland-Rat Nato und Russland wollen wieder miteinander reden

  • Der Nato-Russland-Rat tritt erstmals seit 2014 wieder zusammen.
  • Die Gespräche waren nach Russlands Annexion der Krim ausgesetzt worden.

Die Nato und Russland haben sich auf eine Wiederbelebung ihres wichtigsten Gesprächsforums geeinigt. Wie das westliche Militärbündnis in Brüssel mitteilte, werde es innerhalb der kommenden zwei Wochen ein neues Treffen des sogenannten Nato-Russland-Rats auf Botschafterebene geben. Es wären die ersten Beratungen seit fast zwei Jahren.

Die Themen des Rats sollen die Situation in der Ukraine-Krise und Afghanistan sowie der Anti-Terror-Kampf sein. Außerdem soll darüber gesprochen werden, wie bei Militäraktionen größere Transparenz hergestellt und das Risiko von Konflikten reduziert werden kann

Nach Russlands Annexion der Krim ausgesetzt

2014 war die Gesprächsrunde wegen des Ukraine-Konflikts auf Eis gelegt worden. Die Nato wirft Russland vor, die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim völkerrechtswidrig annektiert zu haben und die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.

Der Nato-Russland-Rat war 2002 ins Leben gerufen worden, um den Dialog zwischen den einstigen Gegnern zu stärken und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.