Allianz:Nato entzieht acht russischen Diplomaten die Akkreditierung

Die weisse Kompassrose der Flagge der NATO ist in der Haupthalle (Agora) im NATO-Hauptquartier zu sehen. Bruessel, 11.0

Die Haupthalle im NATO-Hauptquartier in Brüssel.

(Foto: Xander Heinl, via www.imago-images.de/imago images/photothek)

Die Mitglieder der russischen Vertretung seien Geheimdienstbeamte, heißt es zur Begründung. Man wolle dialogbereit bleiben, aber: "Unsere Politik gegenüber Russland bleibt konsequent", sagt ein Sprecher.

Die Nato hat acht russischen Diplomaten ihre Akkreditierung beim Verteidigungsbündnis entzogen. Die Mitglieder der russischen Vertretung bei der Nato seien Geheimdienstbeamte, begründete die Allianz am Mittwoch den Schritt. Zudem sei beschlossen worden, die Maximalgröße der russischen Vertretung weiter zu reduzieren. Statt 20 dürften künftig nur noch 10 Personen akkreditiert sein. Die Entscheidung werde zum Monatsende wirksam.

Zugleich betonte die Nato, dass sie dialogbereit bleibe. "Unsere Politik gegenüber Russland bleibt konsequent", sagte ein Sprecher. Der Nato-Russland-Rat bleibe eine wichtige Dialogplattform. Man habe bereits vor mehr als 18 Monaten eine erneute Sitzung des Rats vorgeschlagen. Der Ball liege nun im Feld der Russen.

Zuletzt hatte die Nato 2018 in Reaktion auf den Nervengiftanschlag im britischen Salisbury sieben Mitarbeiter der russischen Nato-Vertretung ausweisen lassen. Zudem wurde damals beschlossen, die Maximalgröße der russischen Delegation bei der Nato von 30 auf 20 Personen zu reduzieren.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März 2018 der frühere Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach Ermittlungen in Nato-Staaten den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag bis heute ab.

Zur SZ-Startseite
Putin Collage Pandora

SZ PlusExklusivPandora Papers
:Der wundersame Reichtum von Putins Freunden

Die Pandora Papers geben Einblick in das geheime Vermögen von zwei engen Freunden und der angeblichen Ex-Geliebten des russischen Staatschefs. Oder ist es in Wahrheit sein Geld?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB