bedeckt München 32°

Nato-Eingreiftruppe:Nur 48 Stunden

Bundeswehr To Participate In New NATO Ultra-Rapid Reaction Force

Ziel erfasst, Bereithalten zum Sprung: Das Panzergrenadierbataillon Marienberg übt das schnelle Eingreifen.

(Foto: Sean Gallup/Getty)
  • Eine Anfang 2015 gegründete Eingreiftruppe der Nato soll im Krisenfall innerhalb von 48 Stunden einsatzbereit sein.
  • Damit reagiert die Nato auf die Annexion der Krim, den Krieg im Osten der Ukraine und den Vormarsch des IS.
  • In Deutschland sind die genauen politischen Abläufe noch ungeklärt. Die Grünen befürchten, das Parlament könnte übergangen werden.

Das Wichtigste? "Essen und Trinken", sagt Unteroffizier Kim. Zehn Halbliter-Flaschen Wasser hat der Niederländer in seinen Rucksack gepackt. Außerdem vier militärische Fertiggerichte. "Hühnchen oder Gulasch", erläutert er.

Verpflegung ist das, die für zwei Tage reichen muss. Kims Rucksack, etwa 25 Kilo schwer, ist jederzeit gepackt. Für ihn und seine achtköpfige Gruppe, Teil der 11. luftbeweglichen Brigade der niederländischen Streitkräfte, sei die Sache mit den 48 Stunden insofern auch kein Problem, sagt er.

48 Stunden lang ist jene Frist, die sich die Nato für die schnellsten Teile ihrer neuen Speerspitze gesetzt hat. Innerhalb dieser Zeit soll die etwa 5000 Soldaten starke superschnelle Eingreiftruppe in Marsch gesetzt werden können, etwa um im Krisenfall einem baltischen Nato-Staat den Rücken zu stärken.

Bundeswehr Zu Besuch beim Kommando Spezialkräfte
Werkstattbericht

Zu Besuch beim Kommando Spezialkräfte

Wer über die Elitetruppe der Bundeswehr berichten will, braucht einen langen Atem. Ein Jahr nach seiner ersten Anfrage bekam unser Autor die Zusage. Er konnte eine Übung des geheim operierenden KSK beobachten.   Von Christoph Hickmann

Die Speerspitze ist eine der Antworten der Nato auf die Annexion der Krim, den Krieg im Osten der Ukraine, aber auch den Vormarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat". Seit Anfang des Jahres existiert die superschnelle Eingreiftruppe. Provisorisch bisher, aber - wie die Nato beteuert - nicht nur auf dem Papier. Zeigen soll das die Übung Noble Jump, an der etwa 1500 Soldaten aus elf Nato-Ländern beteiligt sind.

Eine logistische Herausforderung

Was dabei in den Niederlanden und zeitgleich in Tschechien geübt wird, klingt aus Zivilistensicht nicht eben undurchführbar. Es geht darum, spätestens 48 Stunden nach der Alarmierung am Flughafen zu sein - was auch zur Zufriedenheit der Kommandeure gelingt.

Rechtzeitig checken die letzten Soldaten an Schalter 3 und 4 am Militärflughafen in Eindhoven ein. Dabei haben sie die Rucksäcke sowie Seesäcke mit schusssicherer Weste und Helm. Natürlich habe man auch in der seit 2003 existierenden Nato-Eingreiftruppe (NRF) schon schnell sein müssen, räumt Brigadegeneral Kees Matthijssen, Kommandeur der 11. luftbeweglichen Brigade, ein.

"Was neu ist, sind die 48 Stunden. Das ist eine sehr viel kürze Alarmzeit als in der NRF", sagt er. Das sei vor allem logistisch eine Herausforderung. So sei sicherzustellen, dass die Soldaten mit ihrer Ausrüstung und Munition im selben Flugzeug transportiert werden. Hinzu komme die Bürokratie, die etwa beim Lufttransport von Waffen anfalle. Dafür habe man bisher "zu wenig Zeit reserviert".

"Marienberger Jäger" haben etwas mehr Zeit

In Marienberg, Sachsen, musste man nicht ganz so schnell sein. Dort tritt am Freitagvormittag in der Erzgebirgskaserne das Panzergrenadierbataillon 371 vor Generalleutnant Jörg Vollmer an, dem stellvertretenden Inspekteur des Heeres. Die Soldaten stehen in Reihen vor der noch längeren Reihe ihrer Fahrzeuge, darunter Schützenpanzer vom Typ Marder.

Der Anteil der "Marienberger Jäger" an der Übung Noble Jump bestand darin, in fünf Tagen abmarschbereit zu sein - oder, wie das bei der Bundeswehr heißt, die "Verlegebereitschaft herzustellen". Zehn Minuten vor elf nimmt Vollmer die Meldung entgegen, dass dieses Ziel erreicht sei. Und zwar, wie er später sagt, "mit erstaunlicher Ruhe". Es sei "keine Hektik" entstanden.

Die Marienberger stellen den Kern des deutschen Gefechtsverbands, der bereits vor längerer Zeit als Kampftruppe für die NRF eingeteilt war und diese Rolle nun 2015 in der Erprobungsphase der superschnellen Eingreiftruppe übernimmt. Der Gefechtsverband besteht aus insgesamt 960 Soldaten, davon etwas mehr als 400 aus der Erzgebirgskaserne.