Nato-Manöver Arctic Defender:Luftwarnung Richtung Moskau

Lesezeit: 4 min

US-Soldaten gehen an einem "F-22"-Kampfjet bei der Nato-Übung Arctic Defender 2024 auf der Eielson Air Force Base bei Fairbanks im US-Bundesstaat Alaska vorbei. Zusammen mit Deutschen, Franzosen, Spaniern und Kanadiern wird hier der Ernstfall geübt. (Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Am Polarkreis startet eine Militärübung, wie es sie noch nie gab: Die Nato simuliert den Bündnisfall gegen Russland auf amerikanischem Boden – unter deutscher Führung.

Von Georg Ismar, Fairbanks

Auf dem Weg ins Offizierscasino hängt ein großes Schild, das gleich klarmacht, wo man hier gelandet ist: „Home of the Arctic Fighter Pilot“. In dem holzgetäfelten Saal fällt das riesige Eisbärenfell auf, das an der Wand hängt. Die Eielson Air Force Base in Alaska wird dieser Tage zum Begegnungsort der besonderen Art. Deutsche, Franzosen, Spanier, Amerikaner und Kanadier üben hier gemeinsam den Ernstfall gegen Russland, mit fast 90 Flugzeugen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBundeswehr
:Frust in Fairbanks

Boris Pistorius und die Armee gelten als Verlierer im Ampel-Haushaltspoker. Bei einer Reise nach Alaska räumt der Verteidigungsminister die Enttäuschung ein. Ein CDU-Politiker spricht sogar vom „Ende der Zeitenwende“.

Von Georg Ismar

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: