bedeckt München 22°

Nationalismus:Macht, Masse und Mythen

In Westeuropa stehen Nationalsymbole oft für Aufbruch, in Osteuropa für Verlust oder Leid. Das Symbol der Europäischen Union aber scheint für nichts so richtig zu stehen. Unser Kolumnist denkt darüber nach, was ein Ort oder ein Gegenstand brauchen, um zur kollektiven Identifikation zu taugen.

Im Jahr 1960 erschien ein wildes Buch, das im Titel vortäuschte, eine knochentrockene Studie zu sein. Bei "Masse und Macht" handelt es sich jedoch um eine monumentale Sammlung von Legenden, Mythen, Geschichten, zwischen denen Elias Canetti selbst dort kühne Verbindungen herstellte, wo mitunter gar keine bestanden. Das Buch ist anregend und aufregend geblieben, sofern man es nicht als jene systematische Abhandlung liest, die Canetti zu verfassen beabsichtigte. Dies gilt gerade auch für jene Abschnitte, die er den "Massensymbolen" gewidmet hat, mit denen es einst verschiedenen Nationen gelang, sich als solche zu identifizieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wirecard
Catch me if you can
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
SZ-Magazin
Stillstand
Zur SZ-Startseite