bedeckt München 21°

Ein Bild und seine Geschichte:Hitlers Gangsterstück in der Reichskanzlei

Berlin, Besuch Emil Hacha, Gespräch mit Hitler

Emil Hácha (2. von links) im Gespräch mit Hitler in der Reichskanzlei. Rechts von diesem sitzt Göring.

(Foto: Bundesarchiv)
  • Am 15. März 1939 zwang Adolf Hitler den tschechoslowakischen Präsidenten Hácha bei einem Treffen in Berlin, der Unterwerfung seines Landes zuzustimmen.
  • Die Nazis machten aus dem Land eine Kolonie und errichteten ein Terror-Regime, die Slowakei spaltete sich unter einer deutschfreundlichen Regierung ab.
  • Die Annektion zog eine Garantieerklärung Frankreichs und Großbritanniens für Nachbarländer nach sich - und somit den Zweiten Weltkrieg, als die deutsche Wehrmacht im September 1939 Polen überfiel.
Ein Bild und seine Geschichte

SZ.de zeigt in loser Folge jeweils ein besonderes Foto oder eine besondere Abbildung. Hinter manchen Aufnahmen und Bildern steckt eine konkrete Geschichte, andere stehen exemplarisch für historische Begebenheiten und Zeitumstände. Übersicht der bisher erschienenen Texte

Winston Churchill qualmt gerade Zigarre im Rauchersalon des britischen Unterhauses, als ihn die Nachricht erreicht: Deutsche Truppen marschieren in Prag ein! Militärischen Widerstand gibt es nicht, die Slowaken spalten sich unter einem deutschhörigen Regime ab, der Rest des Landes endet als Kolonie des Nazi-Reichs, fortan genannt "Protektorat Böhmen und Mähren".

Churchill fühlt sich an diesem 15. März 1939 überrumpelt. Zwar hatte der Abgeordnete seit Langem vor den expansiven Ambitionen Adolf Hitlers gewarnt und einen harten Kurs Londons von Premierminister Neville Chamberlain gegen Berlin gefordert. Fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor hatte der Österreicher Hitler den "Anschluss" seiner Heimat zelebriert, ebenfalls handstreichartig. Aber der Einmarsch in Prag verblüfft auch Churchill, diese "plötzliche Gewaltsamkeit dieses Angriffs".

Tatsächlich vollziehen sich die Entwicklungen rasant, innerhalb weniger Stunden verschwindet die Tschechoslowakei als Staat. Militärisch ausgeliefert wurde die damals einzige echte Demokratie Osteuropas schon ein halbes Jahr zuvor, ausgerechnet von den demokratischen Mächten Frankreich und Großbritannien. Auf der "Münchner Konferenz" im Herbst 1938 hatten Chamberlain und der französische Regierungschef Édouard Daladier die Abtretung des tschechischen Sudentenlandes an Deutschland abgesegnet - und das, ohne Prag miteinzubeziehen. So wurden die tschechoslowakischen Verteidigungsanlagen wirkungslos, weil sie nun teilweise auf deutschem Terrain langen. Die Appeasement-Politik der Westmächte bedeutete nicht nur Verrat an den Tschechen. Sie war auch ein politischer Rohrkrepierer.

Geschichte "Eva Braun hatte fast Narrenfreiheit"
Adolf Hitlers Partnerin

"Eva Braun hatte fast Narrenfreiheit"

Historikerin Heike Görtemaker erklärt, wieso der NS-Diktator seiner Geliebten gegenüber tolerant war - und wie er sich die gemeinsame Zukunft ausmalte.   Oliver Das Gupta

Denn Hitler lässt sich nicht beschwichtigen mit Randgebieten, er will die "Rest-Tschechei". Er hat es auf Škoda-Werke und weitere Fabriken abgesehen, die Waffen für seinen kommenden Krieg produzieren sollten, sowie auf die tschechischen Bergwerke. Dazu kommen geopolitsche Überlegungen: Die Verkürzung einer möglichen Frontlinie, die Verbindungen zu südosteuropäischen Märkten, bessere militärische Einfallsmöglichkeiten nach Polen.

Hácha versucht, sein Land zu retten

Berlin plant die Invasion in Prag von langer Hand, auch wenn sie für Churchill und den Rest der Welt überraschend kommt. Der deutsche Außenstaatssekretär Ernst von Weizsäcker notiert Mitte Februar 1939 präzise, dass "in ca. 4 Wochen die Rest-Tschechei den Todesstoß erhalten soll". Und Propagandaminister Joseph Goebbels schreibt kurz vor der Invasion: "Der Führer juchzt vor Freude."

Nach außen hin aber operieren die Nazis mit ihrem bewährten Mittel der Lüge. Wochenlang beklagt sich die gelenkte Presse im Reich über angebliche Übergriffe auf deutschsprachige Menschen in Tschechien. Das NS-Regime forciert den Druck auf die autonome Slowakei, sich von Prag abzuspalten, was am 14. März passiert.

Am selben Tag startet der tschechoslowakische Staatspräsident Emil Hácha eine Initiative, die sein Land retten soll. Gemeinsam mit seinem Außenminister bittet er Hitler um ein Treffen - der willigt ein. So steigt steigt Hácha am Anhalter Bahnhof mit seinem Außenminister aus dem Zug und zieht zur Begrüßung den Zylinder vom Kopf. Im Schneegestöber schreitet er eine Ehrenformation ab - es ist der Beginn einer beispiellosen Erpressung.