Nationalsozialismus Frauen-KZ Ravensbrück: Das Grauen am Schwedtsee

Sklavenarbeit für die Herrenmenschen: Die Frauen im KZ Ravensbrück wurden zu harter Arbeit gezwungen.

(Foto: SZ Photo)

In Ravensbrück betrieben die Nazis das einzige Konzentrationslager nur für Frauen. Die Häftlinge mussten Zwangsarbeit leisten, wurden erniedrigt und gefoltert, Zehntausende starben.

Von Ludger Heid

Das Dorf Ravensbrück ist eine kleine an der Havel gelegene Gemeinde im Norden des Landes Brandenburg, Teil der historischen Landschaft der Uckermark. Von Dezember 1938 bis April 1939 wurde hier von Häftlingen des KZ Sachsenhausen ein spezielles Konzentrationslager errichtet, ein reines Frauenlager. Es lag am Ufer des beschaulichen Schwedtsees und war von Wald umgeben.

Die Nationalsozialisten ließen ihre Lager gern mitten in der Natur anlegen, den Blicken der Bevölkerung möglichst entzogen. Als im Frühjahr 1939 die Lagereröffnung näher rückte, wurden "deutschblütige" Frauen dazu angehalten, an der "Heimatfront zu dienen" - etwa als Lageraufseherin. Ein Konzentrationslager verhieß Aufschwung in Arbeit und Handel. Ein Aspekt, der allzu oft übersehen wird.

Heinrich Himmler fuhr häufig mit seinem Mercedes-Cabrio - das er gerne mit offenem Verdeck und warm eingepackt selbst steuerte - über die Reichsstraße 96 nach Ravensbrück. Er hatte Freude an der schönen Gegend und nutzte bei seinen Dienstreisen oft die Gelegenheit, Freunde zu besuchen, die dort Landbesitz hatten und hier zur Jagd gingen.

Augen, die die Hölle auf Erden sahen

mehr... Bilder

Doch das Jagen von Tieren verabscheute Himmler. Für ihn war das "reiner Mord". Seinem Masseur und Vertrauten Felix Kersten sagte er: "Wie können sie nur ein Vergnügen daran haben, auf die armen Tiere aus dem Hinterhalt zu schießen?" Bei Menschen war der Reichsführer SS nicht so mitfühlend. Nach einer Inspektion verließ er das Lager selten, ohne neue Befehle gegeben zu haben. Einmal ordnete er an, die Suppe für die Häftlinge solle mehr Wurzelgemüse enthalten. Ein anderes Mal sagte er, das Töten gehe ihm nicht schnell genug.

Die britische Journalistin und Historikerin Sarah Helm hat nun eine umfangreiche und besondere Studie über das einzige Frauen-Konzentrationslager im Kosmos des NS-Lagersystems vorgelegt.

Im Mai 1939 wurden die ersten Frauen in verdunkelten Bussen in das Lager verfrachtet. Als die Türen aufsprangen, erblickten die Insassinnen als Erstes den nahe gelegenen schimmernden See, rochen den Duft des Kiefernwaldes. Doch das Idyll wich abrupt der Realität: Am Ende der Fahrt wurden sie von Aufseherinnen mit Hunden und Peitschen empfangen, Gebrüll, Befehle und Beleidigungen gingen auf sie nieder. Die geübte SS-Routine erfüllte ihren Zweck - ein Maximum an Schrecken und Angst im Augenblick der Ankunft zu erzeugen. Das Vorspiel zu der Hölle, die noch vor den Häftlingen lag.

Erfroren, verhungert, tot gespritzt

Das Lager Ravensbrück sollte als sogenanntes Schutzhaftlager für weibliche Häftlinge dienen, die aus der Gesellschaft "entfernt" werden sollten - Prostituierte, Straftäterinnen, Obdachlose, Sinti und Roma, Zeuginnen Jehovas, nicht zuletzt Jüdinnen. In der Realität hieß das: Die Insassinnen mussten Zwangsarbeit für die Rüstungsindustrie leisten, Siemens hatte dort eine Fabrik.

Obwohl Ravensbrück nicht als Vernichtungslager angelegt war, wurden hier 40 000 bis 50 000 Frauen ermordet: erschossen im Wald, erstickt in der Gaskammer, zu Tode geprügelt am "Bock", erfroren; verhungert, an Erschöpfung, Typhus oder Ruhr zugrunde gegangen, mit Benzin tot gespritzt, nach medizinischen Experimenten mit Wundbrand.

Über die Geschichte des KZ Ravensbrück ist die Historiografie lange Zeit achtlos hinweg gegangen. Das mag auch dem Umstand geschuldet gewesen sein, dass die Lagerverwaltung die Gefangenenakten im lagereigenen Krematorium verbrannte und die Asche der Toten in den Schwedtsee gestreut hatte.

Sarah Helm hat mit überlebenden Frauen gesprochen, hat ihnen Gehör geschenkt. Das war erst zu Beginn der 1990er-Jahre möglich, nachdem sich der Eiserne Vorhang gehoben und die osteuropäischen Archive geöffnet hatten. Daraus hat sie recht kunstvoll eine kollektive Biografie geformt, die die "Ravensbrückerinnen" aus Ost und West gewissermaßen wieder zusammenführt.