bedeckt München 31°

Naraha in Japan:Das Leben nach dem GAU

Japan - Katastrophe von Fukushima

Ein verlassenes Grundstück in Naraha, nahe Fukushima.

(Foto: Regina Schmeken)

Nach dem GAU in Fukushima war das Dorf Naraha verlassen, alle Bewohner waren auf der Flucht. Jetzt kehren die ersten zurück. Über einen Neuanfang.

Von Stefan Klein

Zum Tempel des Priesters Tokuo Hayakawa geht es über verschattete Treppenstufen einen Hügel hinauf, an Bambus vorbei, an Azaleen und Magnolien. Es ist sehr still hier, nur die Vögel zwitschern in den Tag hinein. Ist es nicht ein Trost, dass es die Vögel und die Blumen und die Bäume noch gibt nach allem, was passiert ist? Oben vor dem Tempel, schorfig und bemoost, ein Methusalem von einem Kirschbaum. Gerade hat er noch geblüht. Daneben ein kleiner Teich mit Zierkarpfen darin. Auch die Fische gibt es noch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Taubblindheit
Taubblindheit
Woraus die Welt besteht
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Iris Berben im Papageno Theater 06.09.2019 Frankfurt x1x Iris Berben im Papageno Theater, Film-Preview Kinder der toten
Iris Berben im Interview
"Besser etwas gewinnen als nichts verlieren"
Endlose Pandemie
Man möchte schreien. Laut schreien
Zur SZ-Startseite