Süddeutsche Zeitung

Namibia:Präsident Geingob gestorben

Namibias Präsident Hage Geingob ist tot. Er starb am frühen Sonntagmorgen in einem Privatkrankenhaus in Windhuk, wie sein Stellvertreter Nangolo Mbumba in sozialen Medien mitteilte. Geingob war 82 Jahre alt. "Die namibische Nation hat einen hervorragenden Diener des Volkes, eine Ikone des Befreiungskampfes, den führenden Architekten unserer Verfassung und die Säule des namibischen Hauses verloren", erklärte der amtierende Präsident Mbumba. Geingob war der dritte Präsident des Landes und seit 2015 im Amt. Er galt auch als wichtiger Befürworter eines Dialogs auf Regierungsebene zwischen Deutschland und Namibia zur Aufarbeitung der Kolonialvergangenheit. Das Präsidialamt hatte am 1. Februar mitgeteilt, Geingob sei aus den USA zurückgekehrt, wo er eine "neuartige Behandlung gegen Krebszellen" erhalten habe. Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa erklärte, Namibia habe einen "außerordentlichen Anführer" verloren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6343683
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.