Nahverkehr:Wissing wünscht einheitliche Bahntarife

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will sich für eine dauerhafte Vereinfachung des Tarifsystems im öffentlichen Nahverkehr einsetzen - auch nachdem das Neun-Euro-Ticket für Busse und Bahnen Ende August ausläuft. "Wenn die komplizierten Tarifzonen verschwinden und die Tickets bundesweit gelten, wird der öffentliche Nahverkehr sehr viel stärker genutzt", sagte Wissing der Neuen Osnabrücker Zeitung. Bei Kommunen und Verbänden stößt der Minister mit seinem Vorschlag auf Zustimmung - jedoch unter Bedingungen. Der Deutsche Städtetag begrüßte den Vorstoß grundsätzlich, verwies aber auf Finanzierungslücken. Eine Voraussetzung sei, "dass zeitgleich die massiv gestiegenen Kosten im Bereich Energie und Personal" ausgeglichen werden und damit der Bestand gesichert werde, sagte der Hauptgeschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes, Helmut Dedy.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB