Debatte um Neun-Euro-Ticket:Bahnfahren wie in Wien

Lesezeit: 3 min

Debatte um Neun-Euro-Ticket: Wer in Wien lebt, kann Bus und Tram für 365 Euro im Jahr nutzen. Und bekommt dafür ein Netz und einen Takt, den sich die Bewohner anderer europäischer Metropolen wünschen würden.

Wer in Wien lebt, kann Bus und Tram für 365 Euro im Jahr nutzen. Und bekommt dafür ein Netz und einen Takt, den sich die Bewohner anderer europäischer Metropolen wünschen würden.

(Foto: Alamy/mauritius images)

Die Suche nach einem Nachfolger für das Neun-Euro-Ticket ist auch deshalb so schwer, weil der Nahverkehr bisher allein aus dem Fahrkartenkauf und Steuergeld finanziert wird. Was Österreich anders macht - und ob das Modell auch hier funktionieren könnte.

Von Marco Völklein

Der politische Druck scheint dann am Ende doch immens gewesen zu sein. Anfang der Woche noch hatten Finanzminister Christian Lindner und sein für den Verkehr zuständiger Kollege Volker Wissing (beide FDP) eine Nachfolgelösung für das am Mittwoch ausgelaufene Neun-Euro-Ticket abgelehnt. Am Mittwochnachmittag kam dann der Schwenk: Nun setzen beide doch auf ein dauerhaft attraktives und finanzierbares Nahverkehrsangebot. "Wir wissen, dass wir eine Begeisterung für den öffentlichen Personennahverkehr ausgelöst haben", sagte Wissing. Und Lindner erklärte: "Wenn die Finanzierungsfrage geklärt ist, kann der Preis festgelegt werden."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite