Nahostkonflikt Vier Tote bei Kampf um einen Baum

An der Grenze zwischen Israel und Libanon ist es zu den heftigsten Gefechten seit Ende des Krieges 2006 gekommen. Vier Menschen sterben, der UN-Sicherheitsrat tagt.

Vier Jahre nach dem Libanonkrieg sind die Spannungen mit Israel erneut auf gefährliche Weise eskaliert. Bei heftigen Kämpfen an der gemeinsamen Grenze wurden am Dienstag drei Libanesen und ein israelischer Reserveoffizier getötet. Ein israelischer Hauptmann erlitt zudem lebensgefährliche Verletzungen, wie die Armee mitteilte. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beriet in einer nichtöffentlichen außerordentlichen Sitzung über den Vorfall - der amtierende Sicherheitsrat Präsident Witali Tschurkin aus Russland rief beide Staaten anschließend zu "äußerster Zurückhaltung" auf.

Sanitäter bergen die Leiche des Journalisten Assaf Abu Rahal, der bei den Feuergefechten an der israelisch-libanesischen Grenze getötet wurde.

(Foto: AP)

Die stundenlangen Gefechte, bei denen Israel nach Angaben aus Beirut auch Kampfhubschrauber und Artillerie einsetzte, flauten im Tagesverlauf wieder ab. Es waren die schwersten Kämpfe zwischen den beiden Nachbarländern seit dem Sommerkrieg 2006. Auf libanesischer Seite starben zwei Soldaten und ein Journalist.

Widersprüchliche Berichte über den Auslöser der Gewalt

Israel und die libanesische Hisbollah-Miliz hatten sich im Sommer 2006 einen einmonatigen Krieg geliefert. Auslöser war die Verschleppung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah. Der Krieg wurde durch Vermittlung der Vereinten Nationen beendet. Es ist sehr ungewöhnlich, dass es an der Grenze zu Kampfhandlungen zwischen Israel und der libanesischen Armee kam - sonst ist nur Hisbollah an derartigen Scharmützeln beteiligt. Von beiden Seiten gab es widersprüchliche Berichte über den Auslöser der neuen Gewalt.