bedeckt München 23°

Nahostkonflikt:Hafen für Gaza

Israel ist bereit, Hilfsgüter in den Gazastreifen zu lassen - wenn sie zuvor in einem Hafen auf Zypern kontrolliert wurden.

Von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

(Foto: AP)

Zypern prüft die Einrichtung eines Hafens, um die angespannte Versorgungslage im Gazastreifen zu verbessern. Dort sollen Güter für Gaza ankommen, von Israel überprüft und per Fähre zum Gazastreifen transportiert werden. Es werde nun Verbindung zu den Palästinensern aufgenommen, dann werde entschieden, sagte der Sprecher. Offen ist auch, ob ein schwimmender Hafen oder eigener Pier errichtet oder eine Hafenanlage genutzt werden soll. Israel knüpft seine Hilfestellung in Gaza an die Freilassung zweier dort festgehaltener Israelis sowie die Rückführung der Leichen zweier Soldaten. In der Nacht auf Mittwoch wurden zwölf Raketen aus dem Gazastreifen Richtung Israel abgefeuert, verletzt wurde niemand. Zuvor griff Israels Armee das Auto eines Hamas-Funktionärs an. Er soll beigetragen haben, dass Flugdrachen mit brennbarem Material in Israel Felder in Brand gesetzt haben.

© SZ vom 28.06.2018 / AFS

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite