bedeckt München 25°

Nahostkonflikt:Fataler Büroschluss

OSLO ACCORDS

Andere Zeiten: Israels Premier Rabin (links) und Palästinenserchef Arafat 1993 in Washington, mit einem zufriedenen US-Präsidenten Clinton.

(Foto: J. David Ake/afp)

Die USA beenden die Arbeit der palästinensischen Vertretung in Washington - ein neuer Tiefpunkt in dem Verhältnis, das sich unter Trump rapide verschlechtert hat. Leiden könnte nun auch das Weltstrafgericht.

Wären die Zeiten nicht, wie sie sind, wären vergangenen Sonntag viele Wagen vor der kleinen Vertretung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Washingtons Botschaftsviertel vorgefahren. Der Abgesandte aus Ramallah hätte einen Empfang gegeben, als Ouvertüre für die Festwoche, die in der nach Jerusalem für den Nahostkonflikt wichtigsten Stadt gefolgt wäre: Am Sonntag jährte sich ein historischer Briefwechsel zum 25. Mal, PLO-Chef Jassir Arafat und Israels Premier Jitzchak Rabin bestätigten einander am 9. September 1993, auf friedlichem Wege zu einer Lösung kommen zu wollen. Nur vier Tage später schüttelten sich die beiden sogar die Hände, auf dem berühmten Foto lächelt im Hintergrund ein sehr zufriedener Bill Clinton: Das Abkommen, in dem die Saat für eine Zweistaatenlösung gelegt werden sollte, trug zwar den Namen Oslos, wo es ausgehandelt wurde. Unterzeichnet haben es Arafat und Rabin aber natürlich in Washington, D. C.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Was heißt es, nachhaltig zu gärtnern?
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim