Nahostkonflikt an Hochschulen:Polarisiert bis in die Hörsäle

Nahostkonflikt an Hochschulen: Eine Mahnwache vor der Humboldt-Universität in Berlin fordert mehr Mitgefühl für zivile Opfer in Gaza.

Eine Mahnwache vor der Humboldt-Universität in Berlin fordert mehr Mitgefühl für zivile Opfer in Gaza.

(Foto: Sean Gallup/Getty)

Antisemitische Graffiti, propalästinensische Kundgebungen, Seminare, in denen Israel als Apartheidstaat bezeichnet wird: Der Krieg um Gaza führt auch an deutschen Universitäten zu Konflikten.

Von Kathrin Müller-Lancé

Es sollte eigentlich eine unpolitische Veranstaltung werden, Anfang November an der Universität Kassel. So hatten es die Unileitung und die Organisatoren besprochen. Eine Gedenkveranstaltung für Yousef Shaban, der bis vergangenen Sommer in Kassel Elektrotechnik studiert hat und bei einem israelischen Angriff im Gazastreifen getötet wurde.

Zur SZ-Startseite
flags of Palestine and Israel painted on cracked wall flags of Palestine and Israel painted on cracked wall Copyright: x

SZ PlusGlossar
:Von Antisemitismus bis Zweistaatenlösung

Was bedeutet Intifada? War der Jom-Kippur-Krieg vor oder nach dem Sechs-Tage-Krieg? Und was ist eigentlich ein Kibbuz? Die wichtigsten Begriffe zum Nahostkrieg.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: