Angriff auf SolidaritätsflotteBlutbad in internationalen Gewässern

Eine internationale Hilfsaktion für die Menschen im abgeriegelten Gaza-Streifen ist in eine Katastrophe gemündet - und ruft Entsetzen hervor.

Eine internationale Hilfsaktion für die Menschen im abgeriegelten Gaza-Streifen ist in eine Katastrophe gemündet: Ein Elitekommando der israelischen Armee hat gewaltsam die Schiffe der "Solidaritätsflotte" für den Gaza-Streifen gestoppt. Nach Angaben des israelischen Fernsehens sind bei dieser Aktion neun Menschen getötet worden.

Bild: Reuters 31. Mai 2010, 14:022010-05-31 14:02:09 © sueddeutsche.de/juwe