Nachwahlen in Pennsylvania Ein Erfolg mitten in "Trump Country"

Der Demokrat Conor Lamb schnitt gut ab - vielleicht, weil er als "Republikaner light" gilt. Schärfere Waffengesetze lehnt er zum Beispiel ab.

(Foto: dpa)
  • In einer wichtigen Zwischenwahl im US-Bundesstaat Pennsylvania dürfte der demokratische Kandidat Conor Lamb knapp gewonnen haben.
  • Eigentlich ist der Wahlbezirk eine Hochburg der Republikaner.
  • Die Demokraten schöpfen viel Hoffnung aus dem Ergebnis. Vielleicht zu viel.
Von Alan Cassidy, Washington

Wie schlecht die Wahlnacht in Pennsylvania für die Republikaner und ihren Kandidaten Rick Saccone verlaufen ist, lässt sich an den Erklärungen erahnen, die sie am Tag danach verbreiteten. "Er hätte den Schnauzer rasieren sollen", sagte ein Parteistratege in der konservativen Zeitung Washington Examiner: "Es ist ein Porno-Schnauzer." Der Direktor einer republikanischen Wahlkampforganisation sagte: "Das wäre alles nicht passiert mit einem Kandidaten, der gleichzeitig gehen und Kaugummi kauen kann."

Diese Aussagen gehören zum Spin nach einer Wahl, die für die Republikaner zur Demütigung wurde. Der Vorsprung des demokratischen Kandidaten Conor Lamb betrug zwar nicht einmal 700 Stimmen, doch für Lamb genügte das, um sich bereits in der Nacht zum Mittwoch zum Sieger dieser Nachwahl ins Repräsentantenhaus zu erklären. Offiziell wurde das Ergebnis bisher nicht verkündet, aber als auch die brieflich eingegangenen Stimmen ausgezählt waren, hatte Lamb 627 Stimmen Vorsprung. Die New York Times hat sich inzwischen auf einen Sieg Conors festgelegt.

Fest steht jedenfalls: In einem Wahlkreis wie diesem hätte es für die Republikaner gar nicht so knapp werden dürfen. Donald Trump siegte hier in der Präsidentschaftswahl mit 20 Punkten Vorsprung, und der Abgeordnete, der den Bezirk im Rostgürtel bisher vertrat, hatte in den beiden vergangenen Wahlen nicht einmal einen Herausforderer - so klar republikanisch ist diese Gegend. Umso mehr bemüht sich die Partei nun, alle Schuld für das schlechte Abschneiden auf den sehr Trump-freundlichen Kandidaten zu schieben: Saccone sei blass gewesen, er habe eine schlechte Kampagne geführt, und eben: dieser Schnauzer!

Die Demokraten lesen das Ergebnis von Pennsylvania natürlich ganz anders: als großen Schritt auf dem Weg zur Rückeroberung des Kongresses bei den Zwischenwahlen im November. Und als Abfuhr für Trump, der am Samstagabend zum zweiten Mal bei einer Wahlkampfveranstaltung Saccones aufgetreten war, nachdem er zuvor schon seine halbe Familie und den Vizepräsidenten Mike Pence in den Westen Pennsylvanias geschickt hatte. Der Spin der Demokraten lautet deshalb: Wenn wir hier gewinnen können, im Herzen von Trump Country, dann gibt es Gegenden, in denen das erst recht möglich ist. Es ist der Traum von der blauen Welle, die im Herbst das ganze Land erfassen soll. Dann stehen die wichtigen Halbzeitwahlen an, in denen die Machtverhältnisse im Kongress neu verteilt werden.

Viele Republikaner müssten nun zittern

Für diese Lesart spricht, dass die Demokraten im November 24 republikanische Sitze im Repräsentantenhaus bekommen müssen, um die Mehrheit zu erobern. Laut dem einflussreichen Newsletter "Cook Report" gibt es aber in den ganzen USA 119 Wahlkreise, die bezüglich der parteipolitischen Präferenzen ihrer Einwohner weniger republikanisch ticken als der 18. Wahlbezirk in Pennsylvania, in dem soeben gewählt wurde. 74 Wahlkreise bezeichnet der "Cook Report" als umkämpft. So gesehen müssten nun viele Republikaner zittern. Bereits vor dieser Woche hatten 36 republikanische Abgeordnete ihren Rücktritt zum Ende ihrer Amtsperiode angekündigt. Beobachter gehen davon aus, dass nun noch ein paar mehr dazukommen könnten.

Und doch gibt es auch einige Dinge, die dagegen sprechen, zu viel in das knappe Ergebnis in Pennsylvania hineinzulesen. Das hängt vor allem mit der Person Lambs zusammen. Für viele ist der 33-jährige Marine-Corps-Reservist eine Art Republikaner light: Er hat sich nach dem Amoklauf von Florida gegen schärfere Waffengesetze ausgesprochen, auch Abtreibungen lehnt er ab. Dafür unterstützt er die Importzölle auf Stahl und Aluminium, die das Weiße Haus vergangene Woche beschlossen hat. In seinem Wahlkreis, der sich durch das frühere Zentrum der Stahl- und Kohleindustrie zieht, kam das gut an.

Direkte Angriffe auf Trump waren von Lamb im Wahlkampf keine zu hören, stattdessen distanzierte er sich von den nationalen Demokraten. Hinzu kommt, dass Lamb keine interne Vorwahl überstehen musste. Er wurde direkt von der Partei als Kandidat nominiert. Damit konnte er ohne Druck des linken Flügels den Platz in der politischen Mitte besetzen - etwas, das für Kandidaten anderswo sehr viel schwieriger wird. Und schließlich wurde der Sitz in Pennsylvania überhaupt erst frei, nachdem der republikanische Amtsinhaber wegen eines Skandals zurücktreten musste.

Im republikanischen Lager fürchtet man dennoch, dass die Anzeichen für einen Anti-Trump-Effekt zunehmen. In praktisch allen Wahlen auf nationaler und lokaler Ebene haben die Demokraten zuletzt Wähler gewonnen. "Das ist kein Kräuseln, das ist eine Welle, die da kommt", sagte Chris Stirewalt vom regierungsfreundlichen TV-Sender Fox News. "Jeder einzelne Indikator deutet darauf hin, dass Trumps Unbeliebtheit den republikanischen Kandidaten schadet", schreibt das konservative Magazin Weekly Standard. Vielleicht wird das am Ende doch noch wichtiger als der Schnauzer von Rick Saccone.

Politik USA Panik in Pennsylvania

Nachwahl in den USA

Panik in Pennsylvania

Er hat an einer katholischen Uni studiert, war bei den Marines und befürwortet Trumps Strafzölle. Deswegen könnte der Demokrat Conor Lamb die Wahl in einer Republikaner-Hochburg gewinnen.   Von Alan Cassidy