bedeckt München
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Tag der Verteidiger des Vaterlandes

Russlands Präident Wladimir Putin (r) und Ministerpräsident Dmitri Medwedew (l) legen in Moskau am Grab des unbekannten Soldaten einen Kranz nieder.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

USA verhängen Sanktionen gegen sieben russische Oligarchen. Auf einer Liste des US-Finanzministeriums stehen vorwiegend Männer, die zum "inneren Zirkel" rund um Staatschef Putin gehören sollen. Eine Übersicht der wichtigsten Figuren in seinem Kreis hat Paul Katzenberger zusammengestellt.

Gesundheitszustand von Sergej Skripal hat sich deutlich verbessert. Einen Monat nach dem Giftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten im britischen Salisbury berichten die Ärzte, dass er sich nicht mehr in kritischem Zustand befände. Unterdessen beschuldigt der britische Botschafter in Berlin Russland, immer noch mit dem Nervengift Nowitschok zu experimentieren. Mehr dazu

Palästinenser während Freitagsprotesten von israelischer Armee getötet. Tausende Palästinenser haben an einem Protestmarsch an der Grenze zum Gazastreifen teilgenommen. Drei Demonstranten wurden getötet, mehr als 200 weitere verletzt. Zu den Einzelheiten von Moritz Baumstieger

EXKLUSIV Kramp-Karrenbauer baut CDU-Zentrale um. Die neue CDU-Generalsekretärin will der Partei wieder mehr Bedeutung gegenüber der Regierung geben. Zwei Vertraute aus dem Saarland holt sie nach Berlin. Die Details von Robert Roßmann

Nach Attacke in Hannover: Staffordshire-Terrier soll eingeschläfert werden. Rechtsmediziner haben nach einer Obduktion der Leichen von Mutter und Sohn bestätigt, dass die beiden durch die Bisse des Tieres gestorben sind. Die Stadt hat inzwischen entschieden, dass der Hund namens Chico eingeschläfert wird. Mehr dazu

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Schutzhülle für Obst und Gemüse. Ein Start-Up erfindet eine essbare Beschichtung, um Obst und Gemüse viel länger haltbar zu machen. Sie könnte noch im April in der EU zugelassen werden. Von Kathrin Werner

Die Richter bringen die deutsche Politik in Bedrängnis. Mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts in Schleswig bricht das Vorwurfs-Konstrukt gegen den katalanischen Ex-Regierungschef zusammen. Die deutsche Politik kann sich nicht länger hinter der Justiz verstecken. Kommentar von Heribert Prantl

Wer in den Bus steigt, sitzt in der Falle. Auf Kaffeefahrten verlieren Kunden oft eine Menge Geld, manchmal sogar ihre Würde. Ein 82-jähriger Ex-Polizist jagt die unseriösen Anbieter. Er spricht von einer Mafia. Von Thomas Hummel

SZ-Leser diskutieren​

Wie blicken Sie auf die Wahl in Ungarn? Earthbird hofft, dass die Menschen in Ungarn erkennen, dass mit Viktor Orbán "das Pendel nach rechts zu weit ausgeschlagen" sei. "Orbán ist keine Alternative für Ungarn, genauso wenig, wie die deutsche Alternative eine Alternative für Deutschland ist." Postit schreibt: "Ungarn braucht Stabilität und dafür braucht es dort eine Vertretung, die auf wirkliche Mehrheiten setzen kann und nicht auf eine von momentanen Stimmungsbildern beeinflusste." Diskutieren Sie mit.