Süddeutsche Zeitung

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Matthias Kohlmaier

Die News zum Coronavirus

RKI meldet erneut Tageshöchstwert bei Todeszahlen. Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl der in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung Verstorbenen um 487. Zudem wurden mehr als 17 000 Neuinfektionen registriert. Aktuelle Meldungen aus Deutschland

Laschet wehrt sich gegen Kritik. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident verteidigt ein Millionen-Geschäft mit der Modefirma van Laack - und ist wütend auf die SPD. Die hatte die Vermittlung eines Masken-Geschäfts über Laschets Sohn Johannes ins Visier genommen. Der habe einfach geholfen - ohne jeden Lohn, so Laschet. Von Christian Wernicke

Wie weit sind die Corona-Impfstoffe? Mit Biontech und seinem Partner Pfizer hat ein weiterer Hersteller die Zulassung eines Covid-Impstoffs für die EU beantragt. Wo dieses und andere Unternehmen stehen, welche Vakzine und Technologien wo entwickelt werden, sehen Sie in unserem Impfstoff-Tracker. Von Christoph von Eichhorn, Berit Uhlmann und Kathrin Zinkant

Außerdem wichtig:

Weitere aktuelle Nachrichten

Fünf Tote nach Amokfahrt in Trier. Drei weitere Menschen werden schwerst verletzt und schweben noch immer in Lebensgefahr. Der 51 Jahre alte Autofahrer hatte wahrscheinlich kein politisches Motiv, allerdings gibt es Hinweise auf ein "psychiatrisches Krankheitsbild", sagt der leitende Oberstaatsanwalt. Der Tatverdächtige hatte einen Atemalkoholwert von 1,4 Promille. In Trier herrscht Fassungslosigkeit, berichtet Matthias Drobinski.

"China stellt eine Bedrohung dar." Weil die Volksrepublik massiv aufrüstet, braucht die Nato eine China-Strategie, sagt Ex-Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Er legt Reform-Vorschläge vor - und kritisiert Frankreichs Präsident Macron. Von Daniel Brössler und Matthias Kolb (SZ Plus)

Trump soll präventive Amnestien für Familienmitglieder erwägen. Einem Medienbericht zufolge geht es dem scheidenden US-Präsidenten darum, seine Kinder und seinen persönlichen Anwalt Giuliani vor einer möglichen Strafverfolgung zu schützen. Justizminister Barr sieht keine Beweise für weit verbreiteten Wahlbetrug. Aktuelle Meldungen zur US-Wahl

Chinas Sonde auf dem Mond gelandet. Der Lander des Raumschiffs Chang'e 5 soll auf der Oberfläche aufgesetzt haben. Ziel der chinesischen Mond-Mission ist es, Gesteinsproben zur Erde zurückzubringen. Zur Meldung

Ellen Page heißt jetzt Elliot Page. Der kanadische Filmstar bezeichnet sich öffentlich als trans und will künftig einen männlichen Namen tragen. "Ich liebe es, dass ich trans bin. Und ich liebe es, dass ich queer bin", schrieb Page in einer Stellungnahme auf Twitter. Mehr dazu

Bayern und Gladbach sieglos in der Champions League. Nach 15 Siegen am Stück holen die Münchner mit einer B-Elf immerhin ein 1:1-Remis bei Atletico Madrid, schreibt Sebastian Fischer. Borussia Mönchengladbach verliert 2:3 gegen Inter Mailand und muss um den Einzug ins Achtelfinale zittern, berichtet Ulrich Hartmann. Alle Ergebnisse und Tabellen zur Champions League

Was wichtig wird

Ministerpräsidenten beraten mit Kanzlerin Merkel. Im Unterschied zu den letzten Beratungen dieser Art stehen bei dieser Videokonferenz jedoch nicht die Eindämmung der Corona-Pandemie und Beschlüsse dazu im Mittelpunkt. Vielmehr soll es um Digitalisierung, Energiewende und die deutsche EU-Ratspräsidentschaft gehen.

Sachsen-Anhalt ringt weiter um Rundfunkbeitrag. Um die Blockade eines höheren Rundfunkbeitrags und das vorzeitige Ende der Landesregierung abzuwenden, suchen die Koalitionspartner weiter nach einer Lösung. Am Vormittag kommt der Medienausschuss zusammen, der laut bisheriger Tagesordnung eine wegweisende Empfehlung für die finale Landtagsabstimmung Mitte Dezember beschließen soll.

EZB legt Studie zu Bezahltrends im Euroraum vor. Die Europäische Zentralbank blickt auf die Frage, welchen Einfluss die Corona-Pandemie darauf hat, wie Menschen ihre Einkäufe begleichen. In Deutschland war zuletzt ein deutlicher Trend zum bargeldlosen Bezahlen erkennbar, einen Schub gab es zum Beispiel für das kontaktlose Bezahlen mit der Karte im Vorbeigehen an der Ladenkasse.

Israels Parlament stimmt über Auflösung ab. Die Koalition zwischen dem rechtskonservativen Likud von Ministerpräsident Netanjahu und dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß von Verteidigungsminister Gantz steht auf der Kippe. In der Zusammenarbeit der früheren erbitterten Rivalen hakt es seit Beginn, zuletzt verschärften sich die Spannungen erneut. Ein Scheitern der Koalition würde die vierte Parlamentswahl in zwei Jahren in Israel bedeuten.

Frühstücksflocke

Wie dunkel ist das Darknet? Forscher wollen herausgefunden haben: In der freien Welt nutzen Menschen das Darknet eher, um an Drogen und Kinderpornografie zu gelangen, als in unterdrückerischen Regimen. Fazit der Forscher: Die freien Staaten erlitten "überproportional viel Schaden" durch das Tor-Netzwerk. Das lassen die Macher des anonymen Internets nicht auf sich sitzen. Von Jannis Brühl

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5134556
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.