SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Seehofer mit seinem Amtskollegen Salvini.

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

Was wichtig ist

Seehofer plant Flüchtlingsdeal mit Italien. Der Innenminister will noch bis Ende Juli ein Abkommen mit Italien schließen. Doch sein italienischer Amtskollege Salvini stellt dafür klare Bedingungen. Von Thomas Kirchner und Oliver Meiler. Bayerns Ministerpräsident Söder übt sich in Selbstkritik und will den Begriff "Asyltourismus" nicht mehr verwenden. Mehr dazu

Schäuble sorgt sich um "Würde des Amtes" der Kanzlerin. Der Bundestagspräsident übt nach dem Koalitionsstreit Kritik am Verhalten des Innenministers Seehofer - und findet zudem mahnende Worte für Merkel. Die Details

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

US-Demokraten geißeln Trumps Attacken gegen Deutschland. Als "Peinlichkeit" und "tief verstörend" bezeichnet die Opposition die Aussagen des US-Präsidenten. Dieser legt bei seiner Kritik an den Nato-Partnern auf Twitter nochmal nach. Zur Nachricht

Kopfschütteln, Buhrufe und noch längst kein Schlussstrich. Die Angehörigen der NSU-Opfer und ihre Unterstützer reagieren zurückhaltend bis empört auf das Urteil. In der Türkei ist Beate Zschäpe nur eine Nachricht von vielen. Von Martin Bernstein, Ferdos Forudastan und Luisa Seeling

EXKLUSIV Immer mehr Modefirmen verzichten auf giftige Chemie. Greenpeace lobt das Engagement der Industrie. Doch die wenigsten Unternehmen handeln aus Liebe zur Natur - ihnen geht es ums Geschäft. Von Janis Beenen

Fußball-WM

Kroatien ist Meister der Verlängerung. Mario Mandzukic trifft in der 109. Minute zum 2:1 gegen England - und Kroatien steht erstmals im WM-Finale. Der Sieg gelingt erneut in der Verlängerung, schon zum dritten Mal bei diesem Turnier. Von Martin Schneider

In Frankreichs Zentrum liegt ein Sumpf Obwohl offensiv extrem gut besetzt, zieht Frankreich mit hässlichem Fußball ins WM-Finale ein. Ganz wichtig für die Taktik ist Dauerrenner N'Golo Kanté. Zur Taktik-Kolumne

Belgien ist gerührt vor Stolz. Nicht jedes WM-Aus muss ein trauriges sein: Die Belgier weigern sich nach der Halbfinal-Niederlage, sich selbst einen Vorwurf zu machen. Ihre Art zu spielen war bei der WM eine der aufregendsten. Von Javier Cáceres

Was wichtig wird

Trump reist nach Großbritannien. Nach dem Nato-Gipfel in Brüssel wird der US-Präsident am Donnerstag in London erwartet. Am Freitag sind Gespräche mit Premierministerin May und Königin Elizabeth II. geplant. Vor seiner Abreise aus den Vereinigten Staaten hatte Trump angedeutet, er könne sich auch ein Treffen mit Ex-Außenminister Johnson vorstellen. Mehr zum Brexit

Urteil im Prozess um Facebook-Konto einer Toten. 2015 wurde die Jugendliche in Berlin von einer U-Bahn erfasst. Ihre Eltern wollen mithilfe der Chat-Nachrichten herausfinden, ob es ein Unfall war oder das Mädchen Suizid begangen hat. Facebook hatte die Herausgabe der Zugangsdaten mit Verweis auf den Datenschutz abgelehnt. Vom Bundesgerichtshof wird ein Grundsatz-Urteil zum digitalen Erbe erwartet. So regelt man den digitalen Nachlass.

Bundesgerichtshof verhandelt über Lufthansa-Klage. Das Unternehmen hatte die Bundesrepublik wegen der Kosten für die sogenannten "Sky Marshalls" verklagt. Die Flugsicherheitsbegleiter der Bundespolizei müssen dem Gesetz nach unentgeltlich befördert werden. Nach Auffassung der Lufthansa gilt das aber nur fürs Inland.

Frühstücksflocke

Mucke vom Staatsfreund. Würdenträger oder Staatschefs bekommen häufig Dinge geschenkt. Der Papst, zum Beispiel, wird oft mit Musik bedacht. Angela Merkel brachte ihm einmal eine Beethoven-CD-Sammlung mit. US-Präsident Trump ist musikalisch schon etwas moderner. Er setzt auf Pop von Elton John. Dessen Album "Honkey Château", inklusive dem Hit "Rocket Man", wollte er Kim Jong-un überreichen. Mehr dazu von Martin Zips