SZ-Podcast "Auf den Punkt":Seehofer & Maaßen - Voll auf einer Linie

Hans-Georg Maaßen zweifelt an Informationen über Hetzjagden in Chemnitz - gegenüber der Bild-Zeitung. Das sei unprofessionell und Maaßen falsch für seinen Job, kommentiert Ferdos Forudastan.

Hans-Georg Maaßen hat über die Ereignisse in Chemnitz gesprochen - aber nicht mit dem Bundesinnenminister, Horst Seehofer, sondern mit der Bild-Zeitung. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz hat dabei angezweifelt, dass es in Chemnitz eine rechtsextremistische Hetzjagden gab. "Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist", sagte Maaßen. Jetzt fordern ihn mehrere Parteien zum Rücktritt auf.

Im Podcast kritisiert Ferdos Forudastan, Leiterin der SZ-Innenpolitik, Maaßens Vorgehen und erklärt, wieso es schon längst nicht mehr um eine semantische Debatte um das Wort "Hetzjagd" geht. Maaßen sei der falsche für seinen Job.

Weitere Themen: HNA steigt bei Deutscher Bank aus, Pfleger leiden unter Stress, Syrien-Gipfel in Teheran hat begonnen.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

© vvl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB