SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Obama bei seinem Auftritt in Köln

(Foto: Inka Englisch/dpa)

Was heute wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

Was wichtig ist

Obama spricht bei "Weltführungsgipfel" in Köln. Der frühere US-Präsident kündigt dabei auch ein "privates Treffen" mit Angela Merkel an. Obama spricht viel über seinen Nachfolger Donald Trump und vergleicht ihn gar mit einem Tier. Nur seinen Namen nennt er nicht. Jana Stegemann und Christian Wernicke berichten

Boeing räumt weiteres Softwareproblem ein. Dieses besteht zusätzlich zu dem bereits bekannten Problem mit der Steuerungssoftware MCAS. Die ist mutmaßlich für den Absturz von inzwischen zwei Boeing-Flugzeugen verantwortlich. Der Konzern arbeitet eigenen Angaben zufolge an einem Update. Zu den Details

EXKLUSIV Daten zu Berateraffäre zeitweise gelöscht. Im Verteidigungsministerium wurden nach Informationen der SZ Daten gelöscht, die im Zusammenhang mit der Affäre um eine Beraterfirma stehen. Inzwischen wurden diese angeblich wiederhergestellt. Das Ministerium hat eine interne Ermittlung eingeleitet. Von Mike Szymanski

Trump kündigt "gewaltige" Einigung mit Xi an. Im seit Monaten anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China stellt der US-Präsident ein Abkommen innerhalb der nächsten vier Wochen in Aussicht. Das könnte Folgen für Deutschland haben. Mehr dazu

Italien fordert Deutschland auf, Verantwortung für Rettungsschiff zu übernehmen. Mit 64 Geflüchteten an Bord sucht die Alan Kurdi der deutschen Organisation "Sea-Eye" einen sicheren Hafen. Italien verwehrt diesen und verweist auf Deutschland. "Soll sie doch nach Hamburg fahren", zitieren italienische Medien Innenminister Salvini. Zur Nachricht

Was wichtig wird

US-Präsident besucht Grenze zu Mexiko. Trump wird am Freitag auch nach Los Angeles und nach Las Vegas reisen. Er hat wegen der angeblich hohen Zahl illegaler Einwanderer damit gedroht, die Grenze zu Mexiko zu schließen. Diese ist eine der am stärksten frequentierten der Welt.

Frühstücksflocke

Katzen verstehen ihren Namen. Japanische Forscher haben gezeigt, dass einige der Haustiere reagieren, wenn sie ihren eigenen Namen hören. Der Name einer anderen Katze lässt sie dagegen kalt. Von Katrin Blawat