bedeckt München 14°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Anna Ernst

Die News zum Coronavirus

Einreisestopp aus Europa: Konflikt zwischen Trump und Biden. Noch vor dem Amtsantritt des neuen Präsidenten kommt es zum Konflikt mit dem scheidenden Amtsinhaber: Trump ordnet ein baldiges Ende des Einreisestopps an, doch Bidens Team widerspricht umgehend. China meldet erneut mehr als 100 Neuinfektionen. Aktuelle Meldungen weltweit

Experten warnen Bund und Länder eindringlich vor Corona-Mutationen. Die Infektionszahlen müssten mit harten Maßnahmen schnell nach unten gedrückt werden, sollen Wissenschaftler geraten haben. Heute wollen Merkel und die Länderchefs über das weitere Vorgehen beraten. Die Meldungen aus Deutschland

Neue Coronavirus-Variante in Bayern gefunden. Im Klinikum Garmisch-Partenkirchen sind Mitarbeiter und Patienten infiziert - infektiöser ist die dort erstmals gefundene Mutation aber nicht unbedingt. Offenbar handelt es sich um eine von derzeit etwa 12 000 weltweit beschriebenen Mutationen. Klinikchef und Landrat betonen, man habe "die Lage im Griff", schreibt Matthias Köpf.

Außerdem wichtig:

Was außer dem Coronavirus noch wichtig ist

Conte übersteht den ersten Teil der Vertrauensabstimmung. Im Abgeordnetenhaus, der größeren Kammer des italienischen Parlaments, stimmen 321 für den parteilosen italienischen Regierungschef, 259 gegen ihn. Damit erreicht er die absolute Mehrheit. Am Dienstag im Senat könnte es weniger glatt laufen, berichtet Oliver Meiler.

Merz ruft zur Unterstützung von Laschet auf. Die Delegierten, die für ihn auf dem CDU-Parteitag gestimmt hätten, sollten in der Briefwahl nun für Laschet votieren, schreibt Merz an die Parteimitglieder. Laschet müsse ein starkes Mandat erhalten. Die CDU will das Ergebnis am Samstag verkünden. Auf dem Wahlzettel steht nur der Name Laschet, der sich am Wochenende gegen Merz und Norbert Röttgen durchgesetzt hat. Mehr dazu

USA kündigen wegen Nord Stream 2 Sanktionen gegen russisches Schiff an. Die US-Regierung will erstmals wegen der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Strafmaßnahmen verhängen. Sie sollen das am Bau der Pipeline beteiligte russische Verlegeschiff Fortuna betreffen, sagt eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums. Zur Nachricht

EXKLUSIV EU-Kommission will europäische Unternehmen besser vor Sanktionen schützen. Die Brüsseler Behörde will einen Aktionsplan präsentieren, dessen Vorschläge die weltweite Bedeutung des Euro stärken und Europa weniger verwundbar durch Sanktionen von Drittstaaten machen sollen. Mehr Informationen von Björn Finke

EXKLUSIV Trumps Präsidentschaft hat bei Europäern das Ansehen der USA deutlich beschädigt. Einer Umfrage in elf Ländern zufolge herrscht Skepsis, dass der neue Präsident Biden den Niedergang des Landes auf weltpolitischer Bühne stoppen kann. Weniger als die Hälfte der Befragten glaubt das. Fast ein Drittel ist der Meinung, man könne den Amerikanern nicht trauen, nachdem sie 2016 Trump gewählt haben. Zum Text von Peter Lindner

Was wichtig wird

Bund und Länder beraten erneut über weitere Corona-Beschränkungen. Bei dem vorerst bis Ende Januar vorgesehenen Lockdown zeichnet sich eine Verlängerung ab. FFP2-Masken, Pflicht zum Home-Office oder Schweigen in der Bahn: Die Regierung diskutiert weitere Maßnahmen, um die Pandemie zu stoppen. Dabei tun sich allerdings Probleme auf (SZ Plus).

Frankreich: Prozess-Beginn gegen ehemaligen Premierminister Balladur. Es geht um eine Schwarzgeld-Affäre im Zusammenhang mit Rüstungsgeschäften der Neunzigerjahre. Angeklagt sind Balladur, 91, und der frühere Verteidigungsminister Léotard. Das Verfahren findet vor dem Gerichtshof der Republik statt, der ausschließlich über die Verfehlungen französischer Minister in Ausübung ihres Amtes urteilt. Balladur war von 1993 bis 1995 Premierminister und 1995 ein konservativer Präsidentschaftskandidat.

Frühstücksflocke

"Ich bin überrascht, dass einige Kunden immer noch diesen Teller bestellen." Mit Restaurantselbstbeschreibungen ist das so eine Sache: Meist schmeckt alles himmlisch, der Service ist zuvorkommend und der Preis moderat. Bei Feigang Fei ist das anders. Der Ingenieur betreibt im kanadischen Montréal das chinesische Restaurant "Aunt Dai". Seine Online-Speisekarte ist gerade sehr berühmt geworden. Darin kommentiert Fei jedes Gericht und gibt auch zu, wenn ihm etwas "nicht sooo gut" schmeckt. Zum Interview von Kerstin Lottritz

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema