SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Mueller soll am 17. Juli vor dem US-Kongress aussagen.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig ist und wird.

Was wichtig ist

Robert Mueller wird vor US-Kongress aussagen. Der ehemalige Sonderermittler in der Russland-Affäre wird am 17. Juli vor zwei Ausschüssen des Repräsentantenhauses sprechen. Die Demokraten fordern dies schon länger - nun willigte Mueller ein. Zur Meldung

Chef der US-Grenzschutzbehörde tritt nach Kritik an Lagern zurück. Das US-Repräsentantenhaus reagiert auf die Krise und stellt 4,5 Milliarden Dollar für Geflüchtete zur Verfügung. Unterdessen sind offenbar mehr als hundert Kinder in das umstrittene und unhygienische Lager an der Grenze zu Mexiko zurückgebracht worden. Die Details

Iran und USA verschärfen die Rhetorik. Die neu angekündigten US-Sanktionen sollen neben dem Obersten Führer Irans, Ayatollah Khamenei, auch dessen engeren Kreis treffen. Die Führung in Teheran spricht von einem "empörenden und idiotischen" Schritt. Donald Trump droht via Twitter mit der "Auslöschung".

Stephanie Grisham ist neue Sprecherin des Weißen Hauses. Die bisherige Sprecherin von First Lady Melania Trump ist eine langjährige Weggefährtin des Präsidenten und gilt als äußerst loyal. Thorsten Denkler stellt sie vor.

Bill Cosby legt Berufung ein. Der Entertainer sitzt derzeit wegen sexueller Nötigung im Gefängnis. Das Gericht habe nicht relevante Aussagen von Zeuginnen zugelassen. Zur Nachricht

Söder will "Youtuber-Festival" veranstalten. Den neuen Kommunikationskanälen werde zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Deshalb wolle er einen "Influencer-Preis" ausloben, sagt der bayerische Ministerpräsident. Zur Meldung

Was wichtig wird

Sondersitzungen des Innenausschusses des Bundestags zum Fall Lübcke. Das Gremium will in einer Sondersitzung über den Fall des getöteten Politikers beraten. Grüne, Linke und FDP im Bundestag hatten die Sitzung gefordert. Vertreter des Bundesamtes für Verfassungsschutz, des Bundeskriminalamtes sowie der hessischen Ermittlungsbehörden sollen Rede und Antwort stehen. Der Verfassungsschutz sieht eine Zunahme rechter Gewalt in Deutschland.

Bundestag debattiert über zwei Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Organspende. Ein Entwurf, den Bundesgesundheitsminister Spahn und der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Lauterbach federführend erarbeitet haben, sieht eine Widerspruchslösung vor, nach der automatisch jeder zum Organspender wird, der nicht zu Lebzeiten widersprochen hat. Wie die Organspende geregelt werden kann, lesen Sie hier.

EuGH urteilt zu Messstationen für die Luftqualität. Konkret geht es um die Frage, ob Gerichte auf Antrag einzelner Betroffener überprüfen dürfen, ob Messstationen ordnungsgemäß eingerichtet wurden. Zudem soll der EuGH sagen, ob ein Grenzwert schon dann im Sinne der EU-Richtlinie über Luftqualität und saubere Luft überschritten ist, wenn an einer einzelnen Messstation eine Überschreitung festgestellt wurde. Der Stickoxid-Ausstoß in deutschen Städten geht nur langsam zurück.

Frühstücksflocke

"Wir haben aus Solidarität unsere Bikinis ausgezogen." Am Wochenende hatten mehrere Männer eines Sicherheitsdienstes barbusige Frauen am Isarufer zwischen Wittelsbacherbrücke und Reichenbachbrücke angesprochen und sie an das Nacktbadeverbot erinnert, das mit Ausnahmen überall in München gilt. Doch andere Badende solidarisierten sich mit den offenbar eingeschüchterten Frauen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.