SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Männer inspizieren zerstörte Gebäude im syrischen Sarakeb nach einem Luftangriff.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig ist und wird.

Von Matthias Kohlmaier

Was wichtig ist

USA prüfen Hinweise auf möglichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Die syrische Führung setzt nach Einschätzung der USA möglicherweise Chemiewaffen ein. Das US-Außenministerium spricht von Anzeichen eines Chlorgas-Einsatzes vor wenigen Tagen. Man sammle noch Informationen, sagte eine Sprecherin - und droht dem Assad-Regime mit einer "angemessenen" Reaktion. Zur Meldung

EXKLUSIV Warum nur wenige Täter der katholischen Kirche bestraft werden. Aus einem Bericht, der interne Akten über sexuellen Missbrauch und Gewalt durch Mitarbeiter der katholischen Kirche auswertet, ergeben sich kaum aussichtsreiche Strafverfahren. Viele mutmaßliche Täter sind tot, viele Taten verjährt. Noch immer werden von der katholischen Kirche kaum Missbrauchsfälle bei den staatlichen Behörden angezeigt. Von Nicolas Richter und Ronen Steinke

FPÖ wegen illegaler Parteienfinanzierung unter Verdacht. Im auf Ibiza aufgenommenen Video erwähnt Ex-Parteichef Strache einen Verein, über den Spender der Partei am Fiskus vorbei hohe Beträge zukommen lassen könnten. Unter Verdacht stehen die Vereine "Austria in Motion" und "Wirtschaft für Österreich" - die bestreiten das. Hannes Munzinger berichtet. Sämtliche Texte und Informationen zum Strache-Video finden Sie hier.

EXKLUSIV Software-Panne bei der Deutschen Bank. Die Bank hat aufgrund eines Software-Fehlers offenbar seit Jahren Probleme damit, Zahlungen von Großkunden vorschriftsgemäß zu überprüfen. Nun verspricht sie, "den Fehler schnellstmöglich zu beheben". Von Meike Schreiber und Markus Zydra

Julian Brandt wechselt zum BVB. Dank einer Ausstiegsklausel kann der 23-Jährige für eine festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro wechseln. Nach Nico Schulz kommt damit zur neuen Sasion der zweite deutsche Nationalspieler nach Dortmund. Die Details

Was wichtig wird

BGH urteilt über Eigenbedarfskündigungen bei Härtefällen. In Berlin soll eine 80-Jährige nach vielen Jahren ausziehen, weil eine junge Familie die Wohnung gekauft hat. In Sachsen-Anhalt wollen die Vermieter eine Doppelhaushälfte beziehen - die Großmutter, der sie damit näher sein wollten, ist nun aber tot. Die Mieter halten den Eigenbedarf für vorgeschoben und einen Umzug aus gesundheitlichen Gründen für unzumutbar.

Daimler-Aktionäre stimmen über neue Konzernstruktur ab. Der Konzern könnte in drei rechtlich selbstständige Sparten aufgeteilt werden - eine für Autos und Vans, eine für Lastwagen und Busse und eine für Mobilitäts- und Finanzdienstleistungen. Die Daimler AG wird es weiterhin geben, als überspannende Dachgesellschaft mit Vorstandschef Källenius an der Spitze. Der Schwede übernimmt die Führung des Autoherstellers von Dieter Zetsche.

Frühstücksflocke

Smart Home, smart Prison. Gefängniswärter in Hongkong bekommen in Zukunft intelligente Unterstützung: Smarte Armbänder sollen am Puls der Insassen erkennen, ob sie Drogen genommen haben. Zudem soll die intelligente Technik mithilfe von Kameras erkennen, ob sich ein Häftling eventuell selbst verletzt. Sorgen bereitet momentan einzig der Datenschutz, berichtet Larissa Holzki.