bedeckt München 21°
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Das Wichtigste zum Coronavirus

Zweifel an den Einschränkungen für Kinder wachsen. Die Zahl der Hilferufe bei Kinderschutz-Hotlines sei gestiegen, zudem sei Social Distancing Kindern "wesensfremd", sagen Experten. Doch Politiker reagieren verhalten auf Forderungen von Kinderärzten, Beschränkungen bei Schul- und Kitabesuchen zu lockern. Denn noch ist ungeklärt, inwieweit die Jüngsten zur Ausbreitung des Coronavirus beitragen. Christina Berndt und Henrike Roßbach berichten.

Infektionen durch Restaurantbesuch vermutet. Mindestens sieben Neuinfektionen im niedersächsischen Landkreis Leer stehen vermutlich im Zusammenhang mit dem Besuch eines Lokals. Etwa 50 Menschen sind nun in häuslicher Quarantäne. Bestätigt sich der Verdacht, wäre das der erste bekannte Fall nach der Wiedereröffnung der Gaststätten. Zur Meldung

EXKLUSIV Viele Arbeitnehmer werden trotz des steuerfreien Kurzarbeitergeldes wohl nachzahlen müssen. Davor warnt die deutsche Steuergewerkschaft. Denn für das Einkommen von Millionen Steuerpflichtigen werde voraussichtlich einmalig ein höherer Steuersatz zugrunde gelegt. Zudem seien auch Menschen, die bislang keine Einkommensteuererklärung abgeben mussten, im kommenden Jahr dazu verpflichtet. Mehr Informationen mit SZ Plus

Außerdem wichtig:

Was außer dem Coronavirus noch wichtig ist

EXKLUSIV Manfred Weber fordert Politiker auf, sich stärker um Sachthemen zu kümmern. Das sei wichtig, um gegen Populisten zu bestehen, sagt der frühere Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) im Gespräch mit der SZ. Statt ihm wurde Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin. "Natürlich hätte ich den Job gerne gemacht", sagt Weber heute dazu. Die Einzelheiten

Biden nach Äußerung über schwarze Wähler in der Kritik. Der designierte US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten spricht einem afroamerikanischen Radiomoderator ab, wirklich schwarz zu sein, wenn dieser überlegen müsse, ob er ihn oder Donald Trump unterstütze. Nachrichten zur US-Wahl

Was wichtig wird

Weitere Proteste gegen Corona-Einschränkungen. In mehreren deutschen Städten wollen am Samstag Gegner der Corona-Maßnahmen wieder auf die Straße gehen. Geplant sind Kundgebungen unter anderem in Berlin, München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hannover. Protestieren ja, aber nicht gemeinsam mit Extremisten, kommentierte Georg Mascolo.

Geplanter Prozessbeginn gegen Netanjahu. Der ursprünglich für Mitte März angesetzte Termin wurde wegen der Corona-Krise auf diesen Sonntag verschoben. Ende Januar hatte Israels Generalstaatsanwaltschaft gegen Israels Regierungschef Anklage erhoben. Ihm werden Korruption, Betrug und Untreue vorgeworfen. Netanjahu hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Vor Gericht muss er persönlich erscheinen, berichtet Korrespondentin Alexandra Föderl-Schmid.

Frühstücksflocke

Garantiert Corona-frei. Seit März eint alle deutschsprachigen Medien ein Themenschwerpunkt: die Corona-Krise. Klar, denn die Verbreitung des Coronavirus und die Folgen beschäftigen derzeit die ganze Welt. Aber manchmal braucht man eine Pause von der Pandemie - zumindest in Gedanken. Hier finden Sie ein paar Texte von jetzt.de, in denen das Wort "Coronavirus" garantiert kein einziges Mal vorkommt.

© SZ
Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite