bedeckt München

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Coronavirus - Verschärfung von Kontaktbeschränkungen

Verschärfung statt Lockerung: Auf die Bundesbürgerinnen und -bürger kommen offenbar noch strengere Maßnahmen zu.

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Juri Auel

Die News zum Coronavirus

Bund plant härtere Corona-Regeln. Das geht aus einer Beschlussvorlage für den Austausch der Kanzlerin mit den Länderchefs an diesem Montag hervor. So sollen Kinder und Jugendliche nur noch einen festen Freund treffen, private Feiern sollen bis Weihnachten tabu sein. Das RKI meldet am Montag 10 824 Neuinfektionen. Aktuelle Meldungen aus Deutschland

Hälfte der Covid-19-Erkrankten ist wochenlang müde. Das hat eine Studie ergeben. Bei vielen ehemaligen Patienten hält die Müdigkeit bis zu sechs, manchmal sogar zehn Wochen an. Österreich begibt sich am Dienstag in einen neuen, harten Lockdown. Aktuelle Meldungen weltweit

Was die zweite Welle von der ersten unterscheidet. Ist das Virus jetzt weniger gefährlich? Welche Medikamente können Erkrankten helfen? Und: Woher stammt der Erreger? Antworten auf die wichtigsten Fragen. (SZ Plus)

Weitere aktuelle Nachrichten

Wirtschaftsgipfel der SZ startet digital. Von heute an bis Mittwoch diskutieren Spitzen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Frage, was die Zeit des radikalen Umbruchs mit unserem Leben macht. Wegen Corona findet das Event, produziert im Berliner Hotel Adlon, erstmals rein digital statt. Hier geht es zur Registrierung für den Livestream - und hier geht es zur Themenseite mit vielen Hintergründen und Geschichten aus mehreren Jahren SZ-Wirtschaftsgipfel.

Am Montag werden unter anderem als Rednerinnen und Redner erwartet: Frans Timmermans (Vizepräsident der EU-Kommission), Uğur Şahin (Biontech-Gründer), Michael Brudermüller (BASF-Chef), Sigrid Nikutta (Deutsche Bahn), Markus Steilemann (Covestro-Chef), Jens Spahn (Bundesgesundheitsminister) und Katarina Witt (zweifache Eiskunstlauf-Olympiasiegerin). Zum Auftakt des Gipfels beschäftigt sich Marc Beise, Leiter der SZ-Wirtschaftsredaktion, in einem Essay mit der Frage, wie die Pandemie Deutschland dabei helfen kann, den Anschluss an die Digitalisierung zu schaffen. (SZ Plus)

Übergangspräsident Perus nach Protesten zurückgetreten. Er reiche seinen unwiderruflichen Rücktritt ein, erklärt Merino am Sonntag. Seit der Amtsenthebung seines Vorgängers Vizcarra durch das Parlament am vergangenen Montag hatte es jeden Tag immer stärkere Proteste gegeben, bei denen die Polizei hart durchgriff. Peru versinkt immer weiter im Chaos, schreibt Christoph Gurk.

SpaceX-Start zur ISS geglückt. Mit dem Flug übernimmt Elon Musks Unternehmen SpaceX den Transport von Stammbesatzungen zur Internationalen Raumstation. Musk selbst konnte den Start nicht in Cape Canaveral mitverfolgen - er hat sich vermutlich mit dem Coronavirus infiziert.

Oppositionspolitikerin Maia Sandu gewinnt Präsidentschaftswahl in Moldau. Die ehemalige Sowjetrepublik hat für einen politischen Wandel gestimmt: Die pro-europäische Politikerin löst Amtsinhaber Igor Dodon ab. Sandu will das Land reformieren.

TV-Kritik zu "Anne Will": Merz im Gegenwind. Die Talkrunde gerät zum vorgezogenen TV-Duell um die Kanzlerschaft. CDU-Mann Merz gibt nicht nur beim Thema Gendern den Vintage-Politiker - und bekommt dafür von SPD und Grünen so viel Kontra, dass man sich fragt, mit wem er koalieren sollte. Von Thomas Hummel

Was wichtig wird

Vertreter der EU-Staaten stimmen über wichtige Beschlüsse zum langfristigen EU-Haushalt und zu Corona-Hilfen ab. Ungarn und Polen haben wegen eines ebenfalls geplanten Instruments zur Kürzung von EU-Mitteln bei bestimmten Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit ein Veto angedroht. Es könnte das weitere Verfahren stark verzögern.

Witwe soll in Lübcke-Prozess als Zeugin befragt werden. Die Frau des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten tritt in dem Verfahren gemeinsam mit ihren beiden Söhnen als Nebenklägerin auf. Dem Hauptangeklagten wird vorgeworfen, den CDU-Politiker im Juni vergangenen Jahres auf der Terrasse seines Hauses aus rechtsextremistischen Motiven erschossen zu haben. Ob der Zeitplan des Gerichts eingehalten werden kann, hängt noch vom Ergebnis eines Corona-Tests ab, dem sich einer der Richter unterziehen musste.

Bushido weiter im Zeugenstand. Im Prozess gegen den Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker soll der Rapper seine Aussage fortsetzen. Der 42-jährige Musiker, der mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt, ist in dem Verfahren Zeuge und Nebenkläger. In dem Prozess geht es um Straftaten, zu denen es gekommen sein soll, nachdem Bushido 2017 die Geschäftsbeziehungen zu Abou-Chaker aufgelöst habe. Der habe dies nicht akzeptieren wollen.

Frühstücksflocke

"Hat unsere Bundesregierung etwa Humor?!" Das fragen sich derzeit viele im Netz. Die Regierung hat nämlich Videos veröffentlicht, in denen junge Menschen auf der Couch als Helden der Zukunft inszeniert werden - und erntet dafür Lob wie Kritik. Die Details

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema