SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

448 Seiten umfasst der Bericht von Sonderermittler Mueller.

(Foto: Carlo Allegri/Reuters)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Der Tag kompakt

Was im Mueller-Bericht steht. Die Veröffentlichung der in Teilen geschwärzten Version zeigt, dass der Sonderermittler keine handfesten Beweise für eine Zusammenarbeit Trumps mit Russland finden konnte. Allerdings gibt es viele Indizien dafür, dass der US-Präsident versuchte, die Justiz zu behindern, wie Alan Cassidy berichtet. Mueller erwähnt zehn konkrete Episoden, in denen Trump versuchte, seinen Einfluss geltend zu machen. Zu den Details. Zum Sturz des Präsidenten wird der Bericht nicht führen. Und das ist eine beruhigende Nachricht, kommentiert Hubert Wetzel.

EXKLUSIV Bahn-Chef hofft auf fünf Millionen zusätzliche Passagiere. Sollten die Steuern auf Tickets gesenkt werden, geht der Konzern von einem Ansturm auf seine Züge aus. Deutlich pünktlicher wird die Bahn allerdings vorerst nicht. Von Markus Balser

Profi-Bergsteiger vermutlich von Lawine verschüttet. Hansjörg Auer, David Lama und Jess Roskelley wollten gemeinsam eine besonders schwere Route des Howse Peak im kanadischen Bundesstaat Alberta besteigen, als das Unglück geschah. Die drei zählten zu den besten Alpinisten der Welt. Von Titus Arnu

Frau bei "terroristischem Vorfall" in Nordirland erschossen. Bei Ausschreitungen in Londonderry kommt eine 29-jährige Journalistin ums Leben. Hinter der Gewalt steckt mutmaßlich die Organisation "New IRA", die die Wiedervereinigung Irlands anstrebt und von der EU als terroristische Vereinigung eingestuft wird. Mehr dazu

Eintracht Frankfurt steht im Halbfinale der Europa League. Mit einem 2:0 vor heimischem Publikum drehen die Hessen das 4:2 aus dem Hinspiel gegen Benfica Lissabon. In der nächsten Runde geht es gegen Chelsea London. Der Sieg ist allerdings auch begünstigt durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Von Tobias Schächter

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Der neue Hype um CBD. Selbst in der Drogerie sind Öle mit dem vermeintlich gesunden Hanf-Inhaltsstoff CBD erhältlich. Was ist dran an den Produkten? Von Johanna Kuroczik

Ostwärts. Erstmals seit 1990 ziehen mehr Menschen aus den alten in die neuen Länder als umgekehrt. Vier frühere Wessis erzählen, wie sie zwischen Harz und Oder angekommen sind. Protokolle von Ulrike Nimz

Poser-Festival mit Heidi und Tom. Zum dritten Mal werden in München Auszeichnungen an Influencer und andere Social-Media-Sternchen verliehen - aber eigentlich dreht sich alles um Heidi Klum und Tom Kaulitz. Von Thomas Becker

SZ-Leser diskutieren​

Frankreich: Weg mit den Eliten? Ja, schreibt KensingtonRoyal. "Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass sich mein Wahlgang zur Wahlurne für die Republik Frankreich gelohnt hat: [...] Macron täte gut daran, sein Vorhaben umzusetzen und für mehr Chancengleichheit zu sorgen. Es wäre ein Vorhaben im Sinne der sozialen Gerechtigkeit und des inneren Friedens." Für schneemoser hingegen ist Macrons Überlegung, die französische Elite-Hochschule ENA abzuschaffen, nur Symbolpolitik: "Es wäre schon extrem naiv, zu glauben, dass man mit der Abschaffung der ENA auch gleich den Einfluss der sog. Eliten abschaffen könnte. Da Macron sicherlich nicht so naiv ist, kann es sich dabei nur um reine Symbolpolitik oder um Populismus handeln. Sinnvoller wäre es, die Plätze an der ENA zu einem ordentlichen Prozentsatz an begabte Stipendiaten aus einfachen Verhältnissen zu vergeben." Diskutieren Sie mit.