SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Lesezeit: 2 min

Globaler Klimastreik  · München

Zahlreiche Menschen nehmen in München am Klimastreik teil.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Nachrichten kompakt

Die Welt streikt fürs Klima. In mehr als 100 Ländern gehen Menschen zum Klimastreik auf die Straße, in Berlin sind es weit mehr als 200 000, in München mehr als 40 000. Die Bilder aus aller Welt. Die Schwedin Greta Thunberg, die den Protest vor etwa einem Jahr mit ihrem Schulstreik ausgelöst hat, demonstriert in New York. Sie spricht dabei nur aus, was eigentlich schon längst bekannt war, sagt der designierte Chef des Umweltbundesamtes im Interview.

Große Koalition einigt sich auf Klimapaket. Bis 2023 sollen mehr als 50 Milliarden Euro für den Klimaschutz zur Verfügung gestellt werden. Die wichtigsten Vorschläge im Überblick. Auf einer Pressekonferenz loben sich die Spitzen der Regierungsparteien für den Kompromiss und sprechen davon, von den Demonstrationen "aufgerüttelt" worden zu sein. Von allen Seiten kommt Kritik an den Beschlüssen. Alle Äußerungen und weitere Infos zu den weltweiten Demonstrationen im Liveblog. Die Koalition vertut eine große Chance mit einem Klimakompromiss, der niemandem weh tun soll, kommentiert Cerstin Gammelin.

Vertrauliche Bundeswehr-Papiere bei Airbus gefunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach internen Untersuchungen gegen Airbus-Mitarbeiter, die Zugang zu vertraulichen Bundeswehr-Dokumenten hatten. Die Papiere sollten helfen, lukrative Rüstungsaufträge zu sichern. Bislang gibt es keine Hinweise auf deren Herkunft. Von Frederik Obermaier, Klaus Ott und Mike Szymanski

Commerzbank will Tausende Stellen streichen und 200 Filialen schließen. Damit soll ein Fünftel der Filialen wegfallen, hat der Vorstand entschieden. Außerdem soll die Direktbank Comdirect integriert werden. Nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank wechselt die Commerzbank nun also ihre Strategie. Der Aufsichtsrat muss den Entscheidungen noch zustimmen. Zum Text

Marko Feingold gestorben. Der Holocaust-Überlebende half nach dem Zweiten Weltkrieg 100 000 Juden bei der Flucht nach Palästina. Nun ist der Österreicher im Alter von 106 Jahren gestorben. Alexandra Föderl-Schmid porträtiert einen außergewöhnlichen Menschen.

Telekom kauft TV-Rechte für Fußball-EM 2024. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Damit würde das Turnier erstmals nicht von ARD und ZDF übertragen. Die Spiele der deutschen Mannschaft, die Halbfinals und das Finale müssen laut Rundfunkstaatsvertrag aber frei empfangbar sein. Von Benedikt Müller

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Die Empörung über Trudeau ist unverhältnismäßig. Leider trifft der totale Anspruch an eine makellose Lebensführung gerade nicht die Trumps und Orbáns, die Putins und Johnsons, kommentiert Sonja Zekri.

Seehofer will aus Seenot Gerettete nach festem Schlüssel verteilen. Politiker aus CDU und CSU greifen den Bundesinnenminister für die Entscheidung heftig an. Von Constanze von Bullion und Wolfgang Wittl

102 Staatsrechtler fordern Wahlrechtsänderung. Das Parlament sei zu groß, schreiben 102 Staatsrechtler in einem Appell an Bundestagspräsident Schäuble. Die Professoren fordern, dass das Bundeswahlgesetz "unverzüglich" vereinfacht wird. Von Detlef Esslinger

SZ-Leser diskutieren​

Unterstützen Sie die weltweiten Klimastreiks? "Ja", "natürlich","in vollem Umfang", "von ganzem Herzen" - viele Leser im SZ-Forum unterstützen die Klimastreiks. "Wir haben nun mal nur eine Erde", schreibt Jo, "und auf die müssen wir aufpassen, wenn wir weiter auf ihr leben wollen". We56Mue zeigt sich zuversichtlich: "Wie man sieht, fangen die Politiker langsam an, aufzuwachen." Einige Leser sehen das anders. Sigidur zum Beispiel hält nicht viel von den Streiks: "Schilder hochhalten ist mir zu wenig". Wizzard meint: "Nein, weil es nichts bringen wird." Diskutieren Sie mit uns.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema