bedeckt München

SZ Espresso:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Demonstration Against Global Security Law In Paris

Weniger Bullen, mehr Party, steht frei übersetzt auf dem Plakat dieses Demonstranten.

(Foto: Kiran Ridley/Getty)

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Das Wochenende kompakt

Zehntausende demonstrieren in Frankreich gegen Polizeigewalt und neues Sicherheitsgesetz. Dem Innenministerium zufolge nehmen mindestens 45 000 Menschen am "Marsch der Freiheit" in Paris teil. Viele von ihnen sehen in dem neuen Sicherheitsgesetz die rechtliche Grundlage für einen autoritären, antidemokratischen Staat. Von Nadia Pantel

EXKLUSIV EU-Staaten sollen bei Entschlüsselung von Chats mit Five-Eyes-Geheimdiensten zusammenarbeiten. Das geht aus einem Papier der deutschen Ratspräsidentschaft hervor, dass der SZ vorliegt. Die Kooperation mit der Allianz aus den Geheimdiensten der USA, Großbritanniens, Australiens, Neuseelands und Kanadas soll einen leichteren Zugriff auf verschlüsselte Chats von Messengerdiensten ermöglichen. Von Max Muth

AfD-Vorsitzender Meuthen attackiert auf Bundesparteitag Gauland. In seiner Rede kritisiert er Radikale und Provokateure in der eigenen Partei. Insbesondere die Corona-Politik der Alternative für Deutschland bemängelt er mit Blick auf die Fraktionsvorsitzenden Gauland und Weidel. Während ihm einige Spaltung vorwerfen, wächst die Zustimmung für seinen Richtungswechsel. Die Spaltung zwischen extremeren und gemäßigterem Lager wird die Partei blockieren, bis sich die widerstrebenden Kräfte trennen oder eine Richtung obsiegt, kommentiert Jens Schneider. (SZ Plus)

Jessica Rosenthal soll neue Juso-Vorsitzende werden. Die 28-Jährige rückt an die Spitze der SPD-Jugendorganisation - und will der Jugend eine stärkere Stimme in der Politik geben. Zu Olaf Scholz steht sie inzwischen trotzdem treu. Von Mike Szymanski

Schwerer Unfall bei Formel-1-Rennen in Bahrain. In der ersten Runde kracht der Fahrer Romain Grosjean mit hoher Geschwindigkeit in die Leitplanken, sein zerschmettertes Auto fängt Feuer, er kann sich jedoch herausretten. Mit offenbar leichten Verletzungen wird er ins Krankenhaus gebracht. Zum Rennbericht

Das Wichtigste zum Coronavirus

Intensivbetten in Berlin werden knapp. 25,3 Prozent der Intensivbetten in der Hauptstadt sind laut einem Lagebericht vom Sonntag inzwischen mit Covid-19-Patienten belegt. Bundespräsident Steinmeier ruft die Bürgerinnen und Bürger in einem Zeitungsbeitrag zur Zuversicht auf. Mehr Nachrichten aus Deutschland

Belgien kritisiert geplante Weihnachtslockerungen in Deutschland. Der belgische Gesundheitsminister bezeichnet die Maßnahmen als "nicht angebracht". Die österreichische Regierung besteht auf Kompensationszahlungen, sollte die EU-Kommission einen Verzicht auf den Skiurlaub empfehlen. Weitere weltweite Meldungen

Außerdem wichtig

3 aus 48 - Meistempfohlen am Wochenende

EXKLUSIV Corona-Krise bringt Extremismus neuen Typs hervor. Der Verfassungsschutz bewertet die Proteste gegen das Corona-Virus und stellt fest: Da demonstrieren zum Teil Normalbürger, zum Teil klassische Rechtsextremisten und zu einem Teil ist da etwas Neues unterwegs. Von Florian Flade, Georg Mascolo und Ronen Steinke

Trump-Regierung erlaubt zusätzliche Hinrichtungsmethoden. Nach Bundesrecht zum Tode Verurteilte sollen auch erschossen oder auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet werden können. Der Einsatz von Gas ist ebenfalls möglich. Zum Artikel

Münchens ältestes Sportgeschäft macht zu. Mehr als 100 Jahre hielt sich Sport Münzinger im Rathaus, Ende November ist Schluss. Das Traditionsgeschäft stattete Fußballer und Fans aus und lieferte sogar Bälle für eine WM. Von Sabine Buchwald

SZ-Leser diskutieren

Was macht für Sie eine gute Regierung aus? Ossi schreibt: "Eine Regierung, die ihren Job unauffällig und gewissenhaft erledigt, ohne ständig in den Blickpunkt der internationalen Öffentlichkeit zu geraten, arbeitet gut." Pragmatiker findet, "eine gute Regierung sollte den Querschnitt der Bevölkerung repräsentieren." Gracco zählt auf: "Offene, verständliche Kommunikation. Transparenz. Nachvollziehbare Entscheidungen. Gerechtigkeit. Fähigkeit und Mut, um Weichen für die Zukunft zu stellen. Agieren statt reagieren." Leser postit meint: "Politik in einer Demokratie lebt vom Diskurs. Eine gute Regierung befördert dieses Engagement innerhalb der Bevölkerung, sie hört zu, erklärt, nimmt mit, lässt niemanden allein." Diskutieren Sie mit.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema