bedeckt München 11°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Ein Landwirt düngt

Die EU plant, den Düngemitteleinsatz um 20 Prozent zu reduzieren. Lobbyisten nennen das "Armageddon".

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Magdalena Pulz

Was wichtig ist

EXKLUSIV Lobbyismusvorwürfe gegen FDP-Abgeordneten. Mitarbeiter des Bundestagsmitglieds Gero Hocker sollen Firmenvertretern Auftritte mit dem Agrarpolitiker für einige Tausend Euro verkauft haben. Für Verfassungsrechtler ist das ein "Unding". Mehr dazu von Markus Balser und Uwe Ritzer

Trump unterbricht Corona-Briefing wegen "Schießerei" vor Weißem Haus. Kurz nach Beginn der Veranstaltung wird der US-Präsident von Secret-Service-Mitarbeitern aus dem Raum eskortiert. Ein Beamter hatte dem Secret Service zufolge vor dem Amtssitz auf einen mutmaßlich bewaffneten Mann geschossen, der sich jetzt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus befindet. Nach wenigen Minuten wurde das Briefing fortgesetzt. Mehr dazu

Scholz verteidigt frühe Nominierung als SPD-Kanzlerkandidat. Die Bürger wüssten nun, woran sie bei der SPD seien, sagt der Finanzminister in der ARD. Zuvor hatten Politiker der Union den Zeitpunkt der Verkündung angesichts von Corona als unpassend kritisiert. Zur Nachricht

Libanesische Regierung soll seit Juli von Explosionsgefahr gewusst haben. Sicherheitsexperten haben die libanesische Regierung nach Reuters-Informationen im Juli vor den verheerenden Folgen einer Explosion im Hafen von Beirut gewarnt. Dabei wurden explizit die 2750 Tonnen Ammoniumnitrat erwähnt, die vergangene Woche wohl zu der gewaltigen Explosion führten, die große Teile der Stadt zerstörte. Zu den Details

Ein Toter bei Protesten in Belarus. Im Land gab es am Montagabend und in der Nacht zu Dienstag blutige Ausschreitungen. Die Polizei in Minsk soll Blendgranaten gegen Demonstranten eingesetzt haben. Ein Mann ist angeblich gestorben, als ein Sprengsatz in seiner Hand explodierte. Mehr dazu. Europa muss maximalen Druck auf Lukaschenko ausüben, kommentiert Daniel Brössler.

Chicago erlebt Nacht der Gewalt und Plünderungen. US-Medien berichten von mehreren hundert Menschen, die in der Nacht zu Montag in einer bekannten Einkaufsgegend Schaufensterscheiben demoliert und Waren gestohlen haben sollen. Auslöser war offenbar ein Schusswechsel zwischen einem Verdächtigen und der Polizei. Die Bürgermeisterin der Metropole spricht von "schlicht und ergreifend kriminellem Verhalten". Zur Meldung

Die News zum Coronavirus

Spahn spricht sich gegen Fans in Fußballstadien aus. Tausende Zuschauer in den Stadien passe nicht zum aktuellen Infektionsgeschehen, so der Bundesgesundheitsminister. Das sei trotz guter Corona-Schutzkonzepte der Sportverantwortlichen vorerst unangebracht. Derweil weitet NRW die Hitzefrei-Regeln wegen der Schul-Maskenpflicht aus. Zu den Meldungen aus Deutschland

Trump soll in Ausnahmefällen Einreiseverbot für Amerikaner erwägen. Das berichtet die New York Times. Die US-Regierung will es den Einreisebehörden offenbar ermöglichen, Amerikaner und Personen mit einer permanenten Aufenthaltserlaubnis an der Grenze abzuweisen, wenn ein begründeter Corona-Verdacht besteht. Die weltweiten Nachrichten. Derweil verläuft in den USA die Antwort auf die Corona-Krise in kaum einem Bereich so chaotisch wie im Schulwesen. Was das mit Trumps Wahlkampf zu tun hat, lesen Sie mit SZ Plus.

Außerdem wichtig:

Was wichtig wird

Bundesaußenminister Maas reist nach Russland. Es ist erst seine zweite Reise seit Beginn der Corona-Krise in eine Region außerhalb der EU. In Moskau ist ein Arbeitstreffen mit dem russischen Außenminister Lawrow geplant. Zudem reist Maas nach St. Petersburg, um dort der Opfer der Leningrader Blockade zu gedenken.

US-Außenminister Pompeo beginnt Europa-Reise in Tschechien. Am Nachmittag stehen eine Kranzniederlegung und ein Brauereibesuch in Pilsen auf dem Programm. Die westböhmische Stadt wurde 1945 durch die US-Armee befreit. Weitere Stationen der Reise sind Ljubljana, Wien und Warschau. In Polen soll ein Vertrag über mehr US-Truppen unterzeichnet werden.

Mehrere Landeskabinette tagen zur Corona-Krise. Bei der Sitzung des NRW-Kabinetts geht es unter anderem um die Aktualisierung der Corona-Schutzverordnung. Ministerpräsident Laschet (CDU) will morgens ein Statement abgeben. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht in Schwerin über aktuelle Entwicklungen.

Britisches Statistikamt veröffentlicht Arbeitslosenzahlen für Juni. Mit dem phasenweisen Auslaufen des "Job Retention Scheme", bei dem der Staat die Gehälter für beurlaubte Mitarbeiter übernimmt, wird mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen gerechnet. Experten fürchten, dass viele der Millionen beurlaubten Arbeitnehmer bis Ende Oktober ihren Job verlieren könnten.

Frühstücksflocke

Teure Maskerade. Längst ist die Corona-Schutzmaske nicht mehr nur eine Maske: Inzwischen gibt es gekühlte Masken, durchsichtige Plastikmasken, wasserundurchlässige Schwimmmasken und viele Variationen mehr. Einem chinesischen Geschäftsmann ist das aber offenbar nicht speziell genug: Er will die teuerste Maske der Welt besitzen. Das gute Stück soll aus 18-Karat-Gold bestehen, mit etwa 3600 Diamanten besetzt sein und einen Wert von ca. 1,3 Millionen Euro haben. Die Details

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite