bedeckt München 20°
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Nach dem Absturz von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern steigt Rauch auf

Die Absturzstellen: Zwei Rauchwolken steigen hinter dem nördlichen Fleesensee in Mecklenburg-Vorpommern auf.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Zwei Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Die Jets der Bundeswehr waren bei einer Luftkampfübung zusammengestoßen. Die Piloten lösten den Schleudersitz aus. Einer von ihnen konnte lebend aus einer Baumkrone gerettet werden, der zweite Pilot wurde tot gefunden. Zur Nachricht

SPD-Vorstand macht Weg für Doppelspitze frei. Die kommissarischen Vorsitzenden Dreyer, Schäfer-Gümbel und Schwesig haben mitgeteilt, dass sich für die Nachfolge von Andrea Nahles verschiedene Teams bewerben können, denen mindestens eine Frau angehören muss, oder auch Einzelkandidaten. Im Anschluss sollen die Mitglieder befragt werden. Die Sieger werden dem Parteitag im Dezember vorgeschlagen. Von Mike Szymanski und Markus C. Schulte von Drach

Scheuer kündigt Klage gegen Österreich an. Der Bundesverkehrsminister will Österreich wegen der Sperrungen auf Nebenstrecken in Tirol verklagen. Das Vorgehen der Nachbarn sei "aufs Schärfste" zurückzuweisen, sagte er. Einer Klage muss aber erst noch das Bundeskabinett zustimmen. Zum Bericht von Wolfgang Wittl

Zwangspensionierung oberster Richter in Polen verstößt gegen EU-Recht. Die Absenkung des Rentenalters wird vom Europäischen Gerichtshof gestoppt. Der Schritt, der mit einer Zwangspensionierung mehrerer Richter einherging, war Bestandteil einer umstrittenen Justizreform in dem Land. Zur Meldung

Bundesregierung wird Rüstungsausgaben nicht steigern. Deutschland wird sein Ziel, die Verteidigungsausgaben auf bis zu zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern, nicht erfüllen. Laut neuester Finanzplanung gibt Deutschland bald nur noch 1,24 Prozent der Wirtschaftsleistung für die Verteidigung aus. Aus Berlin berichtet Cerstin Gammelin

Eurowings trennt sich von Langstrecken. Die Lufthansa-Tochter wird massiv verkleinert. Die Marke wird zwar auf Interkontinentalflügen erhalten bleiben, aber die kommerzielle Steuerung geht vollständig an Lufthansa. Die Flüge werden von Sun Express und Brussels Airlines bedient. Zum Text von Jens Flottau

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

"Die Hitze kommt, um zu bleiben." In Deutschland wird es in den kommenden Tagen besonders heiß. Auch am Wochenende ist kaum Abkühlung zu erwarten, sagen Meteorologen. Zur Meldung

Erdoğans Macht hat ihren Zenit überschritten. Der Wahlsieg der Opposition in Istanbul ist eine schallende Ohrfeige für die Regierung - und ein Hoffnungs­szeichen für das Land. Das heißt aber nicht, dass sich an den Verhältnissen in der Türkei so schnell etwas ändert. Kommentar von Christiane Schlötzer

Wer die Provinz rettet, schützt Umwelt und Demokratie. Deutschland fällt auseinander: in überhitzte Boomregionen inklusive Stau und Stress und den abgehängten Rest der Republik. Die Politik muss diesen Trend umkehren. Essay von Harald Freiberger

SZ-Leser diskutieren​

Was halten Sie von Tirols Straßensperrungen? "Einerseits verständlich", zeigt sich Digitonin, der den Dörfern den Autoverkehr ersparen möchte, doch "letztlich geht es wohl eher darum, den Urlaubern, die lieber in Italien statt in Österreich Urlaub machen, ein paar Euro extra aus der Tasche zu ziehen". Wuerth outet sich klar als Befürworter und ist überzeugt: "Der Durchgangsverkehr hat auf Nebenstrecken nichts verloren." Knispeli hingegen findet eine Maut nur für Autobahnen "sowieso blödsinnig" und plädiert für eine höhere Mineralölsteuer. Diskutieren Sie mit uns.