SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Deutschland hält seine Versprechen an die EU nicht ein

(Foto: imago/Steinach)

Was wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

Was wichtig ist

EXKLUSIV Deutschland hält die Europäische Union finanziell hin. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, die EU besser zu unterstützen, doch in der Realität verfolgt die Bundesregierung eine Hinhaltetaktik. Es geht vor allem um die Frage, ob Deutschland einschneidende Reformen befürwortet. Von Daniel Brössler, Cerstin Gammelin und Alexander Mühlauer

SPD will Waffenexporte nach Saudi-Arabien länger aussetzen. Parteichefin Nahles spricht sich dafür aus, den Exportstopp um sechs Monate zu verlängern. Sollte sich die SPD damit in der Regierung durchsetzen, dürfte dies weitreichende Folgen für die Rüstungsindustrie in Deutschland haben. Von Mike Szymanski

Erste Opfer von Christchurch beigesetzt. Die ersten der insgesamt 50 Opfer des Terroranschlags auf zwei Moscheen - ein Vater und Sohn aus Syrien - wurden begraben. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Mehr dazu

Polizei in Utrecht nimmt weiteren Verdächtigen fest. Der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht. Am Montag hatte ein Mann, der inzwischen verhaftet wurde, in einer Trambahn in Utrecht um sich geschossen und drei Menschen getötet. Zur Nachricht

Bayer verliert Teilprozess im Glyphosat-Streit. Eine US-Jury befindet, dass der umstrittene Unkrautvernichter ein wesentlicher Faktor für die Krebserkrankung eines Klägers war. Für Bayer ist das hochbrisant. Zur Meldung

Was wichtig wird

Prozess wegen Geheimnisverrats im Fall Franco A. Ein Offizier des Militärischen Abschirmdienstes ist beschuldigt, Informationen über geplante Durchsuchungen bei Soldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) weitergegeben zu haben. Der angeklagte Oberstleutnant hat das bestritten.

Urteil im Berufungsverfahren von Radovan Karadžić. Der ehemalige Serbenführer war 2016 unter anderem für den Völkermord in Srebrenica während des Balkan-Krieges zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Damals wurden etwa 8000 muslimische Männer und Jungen getötet.

EVP-Vorstand entscheidet über Umgang mit der Fidesz-Partei. Die Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Orbán ist innerhalb der Europäische Volkspartei seit Längerem umstritten, zuletzt wegen einer populistischen Plakatkampagne. Orbán bemühte sich in den vergangenen Tagen um Deeskalation, wie Matthias Kolb und Wolfgang Wittl berichten.

Frühstücksflocke

Die beste Taube. Die einen hassen sie und beschimpfen sie als "Ratten der Lüfte", die anderen züchten sie und verdienen eine ganze Stange Geld mit ihnen: Tauben. Bei einer Auktion wurden jetzt 1,25 Millionen Euro geboten - für die Brieftaube Armando. Max Sprick hat mit dem Züchter gesprochen.